60 Günter Papenburg Ag

Ersatzneubau Waldstraßenbrücke in Leipzig

Ersatzneubau Waldstraßenbrücke in Leipzig

In Leipzig finden seit Herbst 2022 weitreichende Umbauten der Verkehrsinfrastruktur im Bereich der Waldstraße statt. In der ARGE werden die Gleisanlagen und Haltestellen in der Waldstraße zwischen Waldplatz und Primavesistraße erneuert. Die Baumaßnahmen umfassen außerdem den Ersatzneubau der Waldstraßenbrücke.

Ersatzneubau Waldstraßenbrücke in Leipzig

In Leipzig finden seit Herbst 2022 weitreichende Umbauten der Verkehrsinfrastruktur im Bereich der Waldstraße statt. In der ARGE werden die Gleisanlagen und Haltestellen in der Waldstraße zwischen Waldplatz und Primavesistraße erneuert. Die Baumaßnahmen umfassen außerdem den Ersatzneubau der Waldstraßenbrücke sowie den grundhaften Ausbau der Gleisanlagen, Fahrbahnen und Gehwegbereiche.

Zur Optimierung der aktuellen Anforderungen an die Infrastruktur musste die fast 90 Jahre alte Waldstraßenbrücken einem Neubau weichen. Nach dem Abbruch der Plattenbalkenbrücke konnten 22 Bohrpfähle im Untergrund gesetzt werden. Und auch der alte Mittelpfeiler der Brücke verschwindet, sodass es künftig auch deutlich mehr Platz für den absehbaren Bootsverkehr unter der Brücke geben soll.

Das künftige Bauwerk über dem Elstermühlgraben wird mit einer lichten Weite von 17 Metern als Stahlverbundbauwerk errichtet. Die Verbundfertigteilbauweise (VFT-Bauweise) zeichnet sich durch den material- und beanspruchungsgerechten Einsatz der Werkstoffe Stahl und Beton und durch einen hohen Vorfertigungsgrad mit entsprechender Baueffizienz aus. Der Stahlträger wird über Verbunddübelleisten mit dem Beton schubsteif verbunden. Aufgrund der hohen Ermüdungsfestigkeit von Verbunddübeln ist ein Einsatz, insbesondere im Straßen- und Eisenbahnbrückenbau vorteilhaft.

Bereits ab Dezember 2023 sollen dann erste Straßenbahnen über die Brücke und damit wieder bis Gohlis fahren können.

Ersatzneubau Waldstraßenbrücke in Leipzig GP Mitarbeiter mit VerbunddübelleisteGP Mitarbeiter mit Verbunddübelleiste

Baueffizienz und Nachhaltigkeit

Durch die Verwendung von Verbundfertigteilen ergeben sich einige wesentliche Vorteile im Vergleich zu konventionellen Ortbetonlösungen. Der Einsatz der vorgefertigten Betonplatte erübrigt eine Schalung für die Fahrbahntafel und Kippverbände für die Stahlträger und führt zu einem deutlich beschleunigten Bauablauf. Dadurch können Verkehrsunterbrechungen für überführte Bahnstrecken bzw. Straßenabschnitte minimiert werden. Bei Ausbildung der VFT-Brücke als Rahmenkonstruktion können Spannweiten bis zu 60m ohne Mittelunterstützung ausgeführt werden, Verkehrsstörungen beim Bau sowie bei notwendigen Unterhaltungsmaßnahmen der Mittelstützungen können so vermieden werden.


Ersatzneubau Waldstraßenbrücke in Leipzig
Ersatzneubau Waldstraßenbrücke in Leipzig
Ersatzneubau Waldstraßenbrücke in Leipzig
Ersatzneubau Waldstraßenbrücke in Leipzig
Ersatzneubau Waldstraßenbrücke in Leipzig

Asphaltmischwerk Grimmen

Die GP Günter Papenburg AG betreibt seit 1992 das Asphaltmischwerk in Grimmen.

Asphaltmischwerk Grimmen

Das Asphaltmischwerk Grimmen produziert für die regionalen Straßen- und Tiefbaubetriebe Walzasphalte, unter maximalem Einsatz von Asphaltgranulaten.

Zu den größten Projekten zählte in den Jahren 2001 - 2005 der Bau der Autobahn BAB A 20 sowie des Rügenzubringers B 96 n.

Am Standort befindet sich außerdem ein Baustoffrecyclingplatz sowie die Möglichkeit der Anlieferung bzw. des Umschlags von diversen Baumaterialien mittels Ganzzug.

Alle Leistungserklärungen zur Asphaltmischanlage Grimmen finden Sie

WPK-Zertifikat

Kontakt

Werk Grimmen

GP Papenburg Asphaltmischwerke Nord GmbH
Stoltenhäger Straße 24
DE-18507 Grimmen

Telefon   +49 38326 605-15

Fax   +49 38326 605-33

E-Mail  

Asphaltmischwerk Grimmen

Asphaltmischwerk Grimmen
Asphaltmischwerk Grimmen
NordBau Messe in Neumünster gestartet

NordBau Messe in Neumünster gestartet

Mit jährlich mehr als 60.000 Besucher ist heute Nordeuropas größte Kompaktmesse für das Bauen gestartet. Mit am Start ist die GP Papenburg Maschinenbau GmbH - HBM-NOBAS mit ihren Motorgradern.

NordBau Messe in Neumünster gestartet

NordBau Messe in Neumünster gestartet

Mit jährlich mehr als 60.000 Besuchern startet auf rund 69.000 m² im Freigelände und über 20.000 m² Hallenfläche Nordeuropas größte Kompaktmesse für das Bauen in Neumünster. Jedes Jahr bietet die Platz für rund 850 Aussteller, um die komplette Bandbreite des Baugeschehens mit modernen Baustoffen und Bauelementen, leistungsstarken Baumaschinen, Kommunalgeräten und Nutzfahrzeugen für Bau und Handwerk sowie der neuesten Energietechnik zu präsentieren. 

Die GP Papenburg Maschinenbau GmbH - HBM-Nobas aus Nordhausen präsentiert sich mit ihren Gradern am Gemeinschaftsstand mit der Bomag. Ziel ist es durch die HBM-Motorgrader Umweltfreundlichkeit und Kundeneffizienz zu vereinen, dies schafft die die GP Papenburg Maschinenbau GmbH - HBM-Nobas mit ihren E-angetriebene Motorgradern. 

Viel Freude allen Besuchern auf der NordBau Messe!

NordBau Messe in Neumünster gestartet

NordBau Messe in Neumünster gestartet
NordBau Messe in Neumünster gestartet
Leistungen im Spezialtiefbau

Leistungen im Spezialtiefbau

Langjährige Erfahrung und die daraus gewonnenen Kompetenzen haben uns zu einem leistungsstarken Unternehmen Deutschlands gemacht.

Leistungen im Spezialtiefbau

Spund- und Trägerbohlwandverbau

Für die Baugrubenherstellung unter beengten Platzverhältnissen ist ein Verbau unumgänglich. Hier gibt es verschiedene Arten in Abhängigkeit von Baugrund und baustellenspezifischen Bedingungen.

Trägerbohlwände
  • Einbau der Holzausfachung im Zuge der Erdarbeiten
  • Anpassung an Hindernisse wie zum Beispiel kreuzende Leitungen
  • Anwendung bei nahezu allen Bodenarten
  • Wiedergewinnung der Bauteile
Spundwände
  • Aushub sofort nach Einbringung der Bohlen auf Baugrubensohle möglich Bauteile wieder verwendbar
  • Einsatz in nicht standfesten Böden
  • Baugrubenverbau im Grundwasser oder im offenen Wasser (nahezu wasserdicht)
Geräte
  • RG 16T mit MR 105V
  • RG 19T mit MR 125V
  • RG 16T mit MR 145V
  • ADK Tadano Faun 70to mit Freireiter MS 10

Alle Geräte sind mit einem Hochfrequenzvibrator mit variablen Moment und einer Leistung von 1050KN bis 1450KN versehen.

Damit sind Rammgutlängen bis ca. 19,00m möglich

Rückwärtige Verankerungen

Bei Baugruben mit größeren Geländesprüngen können Verankerungen den Wänden die erforderliche Standfestigkeit geben. Die Vorspannung der Anker mindert dabei mögliche Verformungen der Wand.

Geräte
  • Klemm KR802-1
  • Hütte HBR 605
Ankertypen
  • Litzenanker
  • Einstabanker
  • Selbstbohranker
Leistungen im Spezialtiefbau

Kleinverpresspfähle

Kleinverpresspfähle eignen sich zur Abtragung von Zug- und Druckkräften. In Verbindung mit Pfahlrostbalken können auch Momente und Horizontallasten aufgenommen werden. Dabei kann es nötig sein, die Pfähle schräg zu stellen. Unter Beachtung der Nutzungsdauer, können die Pfähle als Dauer-, bzw. Temporär- Konstruktionen ausgeführt werden.

Geräte
  • Klemm KR-802-1
  • Hütte HBR 605
Pfahltypen
  • Einstabpfähle
  • Mehrstabpfähle

Großbohrpfähle

Bohrpfähle aus Beton und Stahl sind in der Regel Gründungselemente, welche Lasten – meist Bauwerkslasten – über Druck- und Mantelreibungskräfte in tiefere und tragfähigere Bodenschichten führen. Des Weiteren können Pfähle für Baugrubenumschließungen in Form von Pfahlwänden hergestellt werden. Sie beseitigen Hindernisse im Untergrund oder sperren unterirdisch Grundwasser ab. Je nach gewünschtem Nutzungszweck können Länge, Durchmesser, Material, Ausbildung und Anordnung der einzelnen Pfähle angepasst werden. Damit ist eine Herstellung in fast allen Bodenarten möglich.

Geräte
  • Großdrehbohrgerät BG 18H – verkürzter Mast mit 12,50m Arbeitshöhe
  • Großdrehbohrgerät BG 18H
  • Großdrehbohrgerät BG 20H
  • Großdrehbohrgerät BG 24H
  • Großdrehbohrgerät BG 30H
  • Großdrehbohrgerät BG 34H
Bohrdurchmesser
  • 620mm
  • 750mm
  • 880mm
  • 1000mm
  • 1180mm
  • 1500mm

Leistungen im Spezialtiefbau
Leistungen im Spezialtiefbau

Unsere Asphaltmischanlage in Halle (Saale) - Ammendorf

Asphaltmischwerk Halle (Saale) - Ammendorf

Unsere Asphaltmischanlage in Halle (Saale) - Ammendorf

Die Asphaltmischanlage Halle (Saale) - Ammendorf wurde zwischen Dezember 1995 und Februar 1996 zu einer Teltomat 180 mit Paralleltrommel umgebaut.

Die Stundenleistung der Anlage beträgt 180 t/h bei einer Silokapazität von 330 t.

Durch die vorhandene Paralleltrommel lassen sich auch hohe Asphaltgranulatzugabemengen ohne Qualitätsbeeinträchtigungen realisieren.

Alle Leistungserklärungen zur Asphaltmischanlage Halle (Saale) - Ammendorf finden Sie

WPK-Zertifikate
Kontakt

Werk Halle (Saale) - Ammendorf

GP Papenburg Asphaltmischwerke GmbH
Chemiestraße 20
DE-06132 Halle (Saale)

Telefon   +49 345 7797-618

Fax   +49 345 7797-608

E-Mail  

Unsere Asphaltmischanlage in Halle (Saale) - Ammendorf

Unsere Asphaltmischanlage in Halle (Saale) - Ammendorf
Unsere Asphaltmischanlage in Halle (Saale) - Ammendorf
Bildung trifft Praxis: Lehrkräfte erleben GP hautnah

Bildung trifft Praxis: Lehrkräfte erleben GP hautnah

Jedes Jahr organisiert das Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Halle+Saalekreis die Weiterbildung für Lehrkräfte und Schulsozialarbeiter:innen der weiterführenden und berufsbildenden Schulen sowie der Förderschulen in unserer Region. Diese beinhaltet auch Betriebsbesichtigungen, die von regionalen Unternehmen und Institutionen individuell gestaltet werden.

Bildung trifft Praxis: Lehrkräfte erleben GP hautnah

Jedes Jahr organisiert das Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Halle+Saalekreis die Weiterbildung für Lehrkräfte und Schulsozialarbeiter:innen der weiterführenden und berufsbildenden Schulen sowie der Förderschulen in unserer Region unter dem Titel "Praxis erleben - Bildung gestalten". Während dieser Veranstaltung haben die Teilnehmenden die Gelegenheit, Ansprechpartner:innen für Schüler- oder Lehrerbetriebspraktika, Betriebsbesichtigungen und Unterstützer für Schulprojekte kennenzulernen.

Am 12. Oktober 2023 fand die bereits 14. Ausgabe in Halle (Saale) statt. Um 14 Uhr starteten die Betriebsbesichtigungen, die von regionalen Unternehmen und Institutionen individuell gestaltet wurden, darunter auch an unserem GP Standort in Halle/Ammendorf. Dort zeigten sich 14 Lehrkräfte an einer Betriebsbesichtigung bei GP interessiert und wurden nach einer kurzen Vorstellung des Unternehmens durch Angela Papenburg (Vorstand GP Günter Papenburg AG) über unser Betriebsgelände geführt. Im Anschluss boten sich Möglichkeiten zur Teilnahme an Gesprächsrunden und kleinen Workshops, um Ideen und Erfahrungen auszutauschen.

Die Lehrerweiterbildung fand im neu eröffneten Planetarium Halle ihren gemütlichen Ausklang mit leckeren Speisen und Getränken. Hier nutzten ca. 60 Lehrkräfte die Gelegenheit, bei einem Speed-Dating mit potenziellen Kooperationspartnern über gemeinsame Zusammenarbeit und aktuelle Themen ins Gespräch zu kommen.

Der direkte Austausch zwischen Lehrkräften und außerschulischen Partnern ist ein wichtiger Schritt, um gemeinsam die Vorbereitung junger Menschen auf Ausbildung, Studium und Arbeitsmarkt zu fördern.
Die aktive Beteiligung an Berufsorientierungstagen, Praktika und Messen zeigt den hohen Bedarf an Unterstützung bei der Berufswahl.

Die GP Gruppe wird am 4. November 2023 von 9 bis 13 Uhr auf der  in Merseburg vertreten sein, um über unsere Ausbildung- und Studienmöglichkeiten zu informieren.


Bildung trifft Praxis: Lehrkräfte erleben GP hautnah

Unsere Asphaltmischanlage in Halle (Saale) - Trotha

Asphaltmischwerk Halle (Saale) - Trotha

Unsere Asphaltmischanlage in Halle (Saale) - Trotha

Die Asphaltmischanlage Halle (Saale) - Trotha wurde im Juli 1991 durch die HALL-BAU GmbH in Betrieb genommen. Es handelt sich um eine GIBAT OHL 240 mit Paralleltrommel, die seit Mitte 2015 über eine Teltronik-Steuerung verfügt.

Die Stundenleistung der Anlage beträgt 240 t/h bei einer Silokapazität von 460 t.

Durch die vorhandene Paralleltrommel lassen sich auch hohe Asphaltgranulatzugabemengen ohne Qualitätsbeeinträchtigungen realisieren.

Alle Leistungserklärungen zur Asphaltmischanlage Halle (Saale) - Trotha finden Sie

WPK-Zertifikate
Kontakt

Werk Halle (Saale) - Trotha

GP Papenburg Asphaltmischwerke GmbH
Köthener Straße 33b
DE-06118 Halle (Saale)

Telefon   +49 345 7797-618

Fax   +49 345 7797-608

E-Mail  

Unsere Asphaltmischanlage in Halle (Saale) - Trotha

Unsere Asphaltmischanlage in Halle (Saale) - Trotha
Unsere Asphaltmischanlage in Halle (Saale) - Trotha

Unsere Asphaltmischanlage in Leipzig-Rückmarsdorf

Asphaltmischwerk Leipzig-Rückmarsdorf

Unsere Asphaltmischanlage in Leipzig-Rückmarsdorf

Die Asphaltmischanlage Leipzig-Rückmarsdorf ist eine GIBAT OHL Typ GAM 240-5.

Die Stundenleistung der Anlage beträgt 160 t/h bei einer Silokapazität von 400 t.

Die Befeuerung erfolgt mit Braunkohlenstaub.

Im März 2016 wurde die Anlage durch die Firma Teltronik mit einer neuen Mischanlagensteuerung ausgestattet.

Alle Leistungserklärungen zur Asphaltmischanlage Leipzig-Rückmarsdorf finden Sie

WPK-Zertifikat

Kontakt

Werk Leipzig-Rückmarsdorf

GP Papenburg Asphaltmischwerke GmbH
Plautstraße 56
DE-04179 Leipzig

Telefon   +49 341 44216-0

Fax   +49 341 44216-19

E-Mail  

Unsere Asphaltmischanlage in Leipzig-Rückmarsdorf

Unsere Asphaltmischanlage in Leipzig-Rückmarsdorf
Unsere Asphaltmischanlage in Leipzig-Rückmarsdorf

Unsere Asphaltmischanlage in Sangerhausen

Asphaltmischwerk Sangerhausen

Unsere Asphaltmischanlage in Sangerhausen

Die Asphaltmischanlage Sangerhausen gehörte bis zum 31.07.2012 zur Südharz-Asphalt GmbH & Co. KG und wurde am 01.08.2012 von der GP Günter Papenburg AG übernommen.

Es handelt sich um eine WIBAU-Mischanlage WKM 160-5 H mit einer Stundenleistung von 160 t/h.

Durch die Kombination unterschiedlicher Zugabearten sind wir am Standort Sangerhausen in der Lage bis zu 45 M.-% Ausbauasphalt (Asphaltfräsgut bzw. Asphaltgranulat) prozesssicher wiederzuverwenden.

Alle Leistungserklärungen zur Asphaltmischanlage Sangerhausen finden Sie

WPK-Zertifikat
Kontakt

Werk Sangerhausen

GP Papenburg Asphaltmischwerke GmbH
Plattenwerk 20
DE-06526 Sangerhausen

Telefon   +49 345 7797-618

Fax   +49 345 7797-608

E-Mail  

Unsere Asphaltmischanlage in Sangerhausen

Unsere Asphaltmischanlage in Sangerhausen
Unsere Asphaltmischanlage in Sangerhausen
Stahlbetonfertigteile aus Salzgitter

Stahlbetonfertigteile aus Salzgitter

Das Bauen mit Betonfertigteilen hat energetische, statische, optische und wirtschaftliche Vorteile und bedeutet intelligentes Bauen im Industrie-, Gewerbe- und Wohnungsbau.

Stahlbetonfertigteile aus Salzgitter

Durch die witterungsunabhängige Produktion und den hohen Zeitvorteil im Bauablauf ist die GP Papenburg Betonfertigteilwerk GmbH zuverlässiger Partner, um wirtschaftlich und nachhaltig zu bauen.

Im Jahre 1960 begann die Herstellung von Stahlbetonfertigteilen in Salzgitter im Rahmen einer Feldfabrik. Von diesem Zeitpunkt an wurde das Betonfertigteilwerk als Teil der Munte-Gruppe kontinuierlich weiter aufgebaut.

Seit 2005 ist das Betonfertigteilwerk als selbstständige Gesellschaft innerhalb der GP Gruppe aktiv, die qualitativ hochwertige Rohstoffe der verbundenen Unternehmen nutzt. Projektierung, Transporte und Montage werden für den Auftraggeber zuverlässig ausgeführt. 

Leistungsspektrum des Unternehmens
  • Werkplanung
  • Produktion
  • Transport
  • Montage
  • Projektleitung

Stahlbetonfertigteile aus Salzgitter
Produkte
  • Stabteile
  • Flächenteile
  • Sonderbauteile
  • Projekte


Stahlbetonfertigteile aus Salzgitter
Freistellungsbescheinigung


Stahlbetonfertigteile aus Salzgitter
Stahlbetonfertigteile aus Salzgitter
Stahlbetonfertigteile aus Salzgitter
Stahlbetonfertigteile aus Salzgitter
Stahlbetonfertigteile aus Salzgitter
Stahlbetonfertigteile aus Salzgitter

Unsere Asphaltmischanlage in Bitterfeld-Wolfen

Asphaltmischwerk Bitterfeld-Wolfen

Unsere Asphaltmischanlage in Bitterfeld-Wolfen

Die Asphaltmischanlage Bitterfeld-Wolfen gehörte bis zum 31.05.2012 zur DEUTAG GmbH & Co. KG, Niederlassung Ost und wurde am 01.06.2012 von der GP Günter Papenburg AG übernommen.

Es handelt sich um eine AMMANN-Mischanlage mit einer Leistung von 160 t/h bei einer Asphaltzugaberate von max. 45 M.-%.

Alle Leistungserklärungen zur Asphaltmischanlage Bitterfeld-Wolfen finden Sie .

WPK-Zertifikat
Kontakt

Werk Bitterfeld-Wolfen

GP Papenburg Asphaltmischwerke GmbH
Zscherndorfer Weg
DE-06749 Bitterfeld-Wolfen

Telefon   +49 345 7797-618

Fax   +49 345 7797-608

E-Mail  

Unsere Asphaltmischanlage in Bitterfeld-Wolfen

Unsere Asphaltmischanlage in Bitterfeld-Wolfen
Unsere Asphaltmischanlage in Bitterfeld-Wolfen
Betonprodukte für die Region Mitteldeutschland

Betonprodukte für die Region Mitteldeutschland

Die GP Betonwerke Ost bieten eine breite Produktpalette an Betonprodukten, die höchsten Ansprüchen gerecht werden. Dabei setzt GP Betonwerke Ost auf moderne Produktionsverfahren und innovative Technologien, um eine hohe Qualität und Langlebigkeit der Produkte zu gewährleisten.

Betonprodukte für die Region Mitteldeutschland

Betonprodukte für die Region Mitteldeutschland

Hochbau

Für alle, die hoch hinauswollen

Ob es nun der Schuppen im Garten oder doch der Wolkenkratzer in der Skyline wird, wir beliefern Sie stets mit dem richtigen Beton für Ihr Vorhaben. Vom C8/10 bis zum C50/60 bieten wir eine Vielfalt von Rezepturen in verschiedenen Festigkeitsentwicklungen, Korngrößen & unterschiedlichen Konsistenzen an.

Anwendungsgebiete
  • Fundamente & Sauberkeitsschichten
  • Fundamentplatten & Bodenplatten
  • Decken, Wände & Treppen
  • Stützen, Unterzüge & Ringanker
  • WU Betone für Weiße Wannen
  • Stahlfaserbeton
Betonprodukte für die Region Mitteldeutschland
Betonprodukte für die Region Mitteldeutschland

Industrie- und Gewerbebau

Ihre Visionen mit uns umgesetzt

Wird es ein Bürogebäude oder etwa ein Lager- oder Wohnhaus? Völlig egal, denn wir haben den richtigen Beton für Sie!

Anwendungsgebiete
  • Bodenplatten / Fundamente
  • Industriesohlen
  • Sichtbetone
  • Stahlfaserbodenplatten
  • Lagerflächen & Verkehrsflächen
  • WHG Flächen (FD Betone)
  • WA / WS Betone nach ZTV-Stb
Betonprodukte für die Region Mitteldeutschland
Betonprodukte für die Region Mitteldeutschland

Brücken- und Ingenieurbau

Gemeinsam Brücken bauen

Betone gemäß der ZTV-Ing. Verordnung für Straßenbauprojekte oder Kommunale Projekte wie Regenrückhaltebecken oder Kläranlagen.

Anwendungsgebiete
  • Brücken Fundamente / Überbau / Stützen / Widerlager
  • Bohrpfahlbeton / Unterwasserbeton
  • Betone nach ZTV-Stb für Verkehrsflächen & Fahrbahnen
  • Wasserbau / Hafenanlagen / Schleusen
  • Kühltürme / Windkraftanlagen / Schornsteine
  • Beton für Kläranlagen / Schwimmbäder
  • Tiefgaragen / Parkhäuser
  • Massige Bauteile
  • Kappenbetone
  • Beton für Trinkwasserbehälter
Betonprodukte für die Region Mitteldeutschland
Betonprodukte für die Region Mitteldeutschland

Landwirtschaftlicher Bau

Wir gestalten mit Ihnen die Landwirtschaft von morgen

Sei es ein Lager, Stall oder Behälterbau, wir haben den passenden Beton.

Anwendungsgebiete
  • Stallböden / Lager
  • Düngelager / Kanäle oder Güllekeller
  • Fahrsilos / Festmistplatten / Kompostierungsanlagen
  • Gärrestelager
  • Biogasanlagen
  • Verkehrsflächen
Betonprodukte für die Region Mitteldeutschland
Betonprodukte für die Region Mitteldeutschland

Garten- und Landschaftsbau

Ihr Profi für Garten- und Landschaftsbau

Jetzt den geeigneten Beton für Ihr nächstes Gartenprojekt bestellen, geliefert oder abgeholt.

Anwendungsgebiete
  • Rückenstützbeton vom C8/10 bis C25/30
  • Einschlämmmörtel
  • Sandsondermischung & Estrich
  • Drainbeton
  • Poolbau
  • Bodenplatten & Fundamente für Gartenhäuser
Betonprodukte für die Region Mitteldeutschland
Betonprodukte für die Region Mitteldeutschland

Spezialprodukte

Je spezieller, umso besser!

So besonders es auch sein mag, wir finden das richtige Produkt für Sie!

Anwendungsgebiete
  • Schwer- & Leichtbetone
  • Farbige Betone
  • Spritzbeton
  • GP Tank & Arbeitsraumverfüllung
  • GP Flüssigboden
  • GP Kanalverfüllung
  • Selbstverdichtender Beton
  • Kies / Sand / Splitt
  • Walzbeton
  • Vergussbeton
  • Hochfester Beton
  • Verklammerungsmörtel

HGT unter Beton oder Asphalt

Betonprodukte für die Region Mitteldeutschland
Betonprodukte für die Region Mitteldeutschland

GP Systemstein

Plug und Play? Geht auch auf dem Bau!

Durch das flexible Stapelsystem eignen sich GP-Systemsteine bestens für den Bau größerer Anlagen, wie Trennwände und Lagerboxen für Schüttgüter.

Einfach schneller Auf- und Umbauen

Die Stapelung ohne feste Verbindung ermöglicht einen schnellen Auf- und Umbau. Mauern aus GP-Systemsteinen lassen sich problemlos erweitern und ergänzen. Die Anlieferung der Systemsteine erfolgt durch einen 40 Tonnen-LKW mit Entlade-Kran und Greifzange. Gegen Aufpreis setzen wir die Steine für Sie in die gewünschte Struktur.


Betonprodukte für die Region Mitteldeutschland
Betonprodukte für die Region Mitteldeutschland
Maschinentechnik, die begeistert

Maschinentechnik, die begeistert

In der GP Papenburg Maschinentechnik GmbH ist die gesamte Technik unserer Bauunternehmen zusammengefasst, sodass sich heute ein Team von 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern um alle technischen Belange im Bereich Vermietung, An- und Verkauf sowie den Service am Hauptsitz in Hannover kümmert.

Maschinentechnik, die begeistert

Seit 2004 wurde in der GP Papenburg Maschinentechnik GmbH die gesamte Technik unserer Bauunternehmen zusammengefasst, sodass sich heute ein Team von 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern um alle technischen Belange im Bereich Vermietung, An- und Verkauf sowie den Service am Hauptsitz in Hannover kümmert.

5.300 Geräte, darunter 600 Baumaschinen, 40 Hochbau-Krane, 400 Baustellen-Container und 4000 Kleingeräte für den Hoch- und Tiefbau werden so zentral disponiert und betreut. 

Über unsere Bauhöfe in Hannover-Misburg, Schönebeck und Halle (Saale) bedienen wir außerdem unseren Hoch- und Ingenieurbau mit diversen Schalungssystemen und Hochbautechniken.

Tätigkeitsfelder
  • Maschinentechnische Betreuung und Unterstützung der Bauunternehmen der GP Gruppe einschließlich der logistischen Abwicklung
  • Mobiler Reparatur- und Wartungsdienst (auch direkt auf Baustellen)
  • Fuhrpark-Management
  • Digitale Baustelle: Intelligente Baumaschinen, Maschinensteuerung und Vermessungstechnik inklusive Nutzung von Drohnentechnologie optimieren den Baustellenprozess

Maschinentechnik, die begeistert
Maschinentechnik, die begeistert
Maschinentechnik, die begeistert
Azubis aus Usbekistan

Azubis aus Usbekistan

Seit 2020 bieten wir jungen Menschen aus Usbekistan die Möglichkeit, eine dreijährige Berufsausbildung in der GP Günter Papenburg Unternehmensgruppe in Deutschland zu absolvieren. Eine langfristige Vorbereitung des Aufenthaltes findet in Kooperation mit dem Berlin Zentrum statt, damit bereits in Usbekistan gute Sprachkenntnisse erworben werden.

Azubis aus Usbekistan

Das Jointventure Papenburg Uzbekistan in Tashkent verfolgt seit 2010 die Strategie, von der Rohstoffgewinnung über die Baustoffproduktion bis zum Straßenbau in Asphalt- und Betonbauweise deutsche Qualität und Standards in Usbekistan einzuführen und zu erfüllen. Der Aufbau der Brechanlage, des Betonwerkes und des Asphaltmischwerkes in Tashkent ist der Grundstein für eine Unternehmensstrategie, die wir in Deutschland seit 60 Jahren erfolgreich umsetzen.

Günter Papenburg beschreibt die Firmenphilosophie in einem Satz: 

Unsere Leistungen sind so gut wie die Menschen, die sie erbringen.


Seit 2020 bieten wir deshalb jungen Menschen aus Usbekistan die Möglichkeit, eine dreijährige duale Berufsausbildung in der GP Günter Papenburg Unternehmensgruppe in Deutschland zu absolvieren. Eine langfristige Vorbereitung des Aufenthaltes in Deutschland findet in Kooperation mit dem Berlin Zentrum und dem Institute of Engineering in Andijon statt, damit bereits in Usbekistan gute Sprach- und grundlegende Fachkenntnisse erworben werden können.

Azubis aus Usbekistan

Azubis aus Usbekistan
Das Baublatt berichtet: 'Unternehmensgruppe GP Günter Papenburg agiert schon immer nachhaltig'

Das Baublatt berichtet: "Unternehmensgruppe GP Günter Papenburg agiert schon immer nachhaltig"

Weniger CO2-Emissionen erzeugen sowie einen grünen Fußabdruck hinterlassen, und das entlang der gesamten Wertschöpfungskette: Die GP Günter Papenburg Unternehmensgruppe richtet ihre Strategie und Innovationen konsequent danach aus. Großgeräte wie ein neuer Cat Kettenbagger 395 unterstützen die Firmengruppe auf ihrem Weg in eine nachhaltige Zukunft.

Das Baublatt berichtet: "Unternehmensgruppe GP Günter Papenburg agiert schon immer nachhaltig"

Weniger CO2-Emissionen erzeugen sowie einen grünen Fußabdruck hinterlassen, und das entlang der gesamten Wertschöpfungskette: Die GP Günter Papenburg Unternehmensgruppe mit Sitz in Hannover richtet ihre Strategie und Innovationen konsequent danach aus – Nachhaltigkeit gehört längst zum Geschäftsmodell des Familienunternehmens. Die Weichen dafür werden für alle 60 Gesellschaften gestellt. Sie gelten somit für die Produktion von Rohstoffen wie Sand, Kies, Splitt und Schotter sowie deren Weiterverarbeitung zu Baustoffen wie Betonwaren, Beton und Asphalt, den Hoch-, Ingenieur-, Spezialtief- und Verkehrswegebau, die Logistik sowie das Recycling und die Verwertung, aber auch die Entsorgung. Großgeräte wie ein neuer Cat Kettenbagger 395 unterstützen die Firmengruppe mit rund 4 000 Mitarbeitern auf ihrem Weg in eine nachhaltige Zukunft.

Das Baublatt berichtet: 'Unternehmensgruppe GP Günter Papenburg agiert schon immer nachhaltig' Hoch auf dem gelben Wagen (von links): Olaf Kieserling, Leiter der Zeppelin Niederlassung Osnabrück, Mario Brüggemann, Zeppelin Serviceleiter, Ralf Weber, Zeppelin Servicetechniker, Roland Walpuski, Leitung GP Papenburg Rohstoffe Nord-West, Jens Kleinert, Geschäftsführer der GP Papenburg Maschinentechnik, Oliver Worch, Zeppelin Vertriebsdirektor Nord, und Matthias Degenhardt, Vorarbeiter bei der GP Papenburg Firmengruppe.Hoch auf dem gelben Wagen (von links): Olaf Kieserling, Leiter der Zeppelin Niederlassung Osnabrück, Mario Brüggemann, Zeppelin Serviceleiter, Ralf Weber, Zeppelin Servicetechniker, Roland Walpuski, Leitung GP Papenburg Rohstoffe Nord-West, Jens Kleinert, Geschäftsführer der GP Papenburg Maschinentechnik, Oliver Worch, Zeppelin Vertriebsdirektor Nord, und Matthias Degenhardt, Vorarbeiter bei der GP Papenburg Firmengruppe.
Das Baublatt berichtet: 'Unternehmensgruppe GP Günter Papenburg agiert schon immer nachhaltig' Das neue Schwergewicht in Form des Cat 394 soll am Piesberg für einen produktiven, aber auch nachhaltigen Rohstoffabbau sorgen. | Foto: GP Günter PapenburgDas neue Schwergewicht in Form des Cat 394 soll am Piesberg für einen produktiven, aber auch nachhaltigen Rohstoffabbau sorgen. | Foto: GP Günter Papenburg

Die Baumaschine ist aktuell das größte Schlachtschiff im Maschinenpark, der aus 600 Baumaschinen, darunter 40 Cat Großgeräten, besteht. Das neue Schwergewicht ging soeben am Piesberg in Osnabrück in den Einsatz. Er soll für eine produktive Rohstoffgewinnung sorgen, aber gleichzeitig weniger Diesel verbrauchen. Denn Energieverbrauch und CO2-Emissionen zu reduzieren und im gleichen Atemzug die Betriebskosten zu senken, sind die treibende Kraft hinter jedem Maschineneinsatz. „Wir schauen uns immer an, was sich in der Praxis bewährt hat, setzen auf moderne Abgastechnik oder schlagen wiederum neue Wege im Hinblick auf alternative Antriebstechnik ein. Das betrifft hybride Fahrzeuge im Fuhrpark oder elektrisch betriebene Kleingeräte. Aktuell testen wir elektrisch betriebene Verdichtertechnik“, so Jens Kleinert, Geschäftsführer der GP Papenburg Maschinentechnik. Zusammen mit einem Team von 45 Mitarbeitern kümmert sich der Bereich um die Gerätetechnik im Firmenverbund. Hierzu zählen die gesamten Baumaschinen der GP-Gruppe, aber auch Technik für den Hoch- und Ingenieurbau, der ebenso erfolgreich betrieben wird. Die rund 800 Lkw, die bundesweit im Einsatz sind, werden von einem Schwesterunternehmen im Verbund betreut, mit dem eng zusammengearbeitet wird.

So mag eine Neuinvestition in Technik sinnvoll sein, um den spezifischen Energieverbrauch, sprich die Kilowattstunde pro Tonne, zu senken. Oder es werden Investitionen in Wind- und Solarparks getätigt, welche die Firmengruppe betreiben wird, um den Energiebedarf an erneuerbarem Strom zu decken. Unter dem Fokus, die gesamte Kreislaufwirtschaft auszuschöpfen, laufen wiederum Investitionen wie etwa Anfang März, als man sich zu hundert Prozent an der Friedrich Gruppe beteiligte. Sie ist als Dienstleister für Stahlwerke tätig und übernimmt die Aufbereitung von Schlacke zu Sekundärrohstoffen, damit daraus später etwa Baustoffe wie Schotter und Splitte werden können. Ersatzbaustoffe werden im Zuge der Ressourcenschonung in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Das ist ein Antriebsmotor, um dort weiter Fuß zu fassen. Ein anderer betrifft die Stahlproduktion. Seit 2021 ist die GP Günter Papenburg AG an der Salzgitter AG beteiligt und hat seit 2022 den Aktienanteil von zehn auf fast 30 Prozent erhöht. Noch ist die Stahlproduktion ein CO2-intensives Geschäft, doch der Konzern will ab 2026 den CO2-Ausstoß um 30 Prozent senken und dann stufenweise weiter reduzieren, sodass bis 2045 dann 95 Prozent der CO2-Emissionen vermieden werden. „Hätte der grüne Stahl kein Potenzial, wäre die Familie Papenburg kaum eingestiegen“, ist Jens Kleinert überzeugt.

Ein anderes Mal ist es nachhaltiger, in den Werterhalt zu investieren. Aktuell wird darum ein Cat Radlader 988K die nächsten Wochen von der Zeppelin Niederlassung Osnabrück einem Power Train Rebuild unterzogen, wobei der Kraftstrang der Baumaschine von der Zeppelin Niederlassung Osnabrück eine zertifizierte Überholung erhält. 2024 wird ein Cat Muldenkipper 775G das gleiche Prozedere durchlaufen. So lässt sich durch die Instandsetzung noch mehr aus den Geräten herausholen und sich die Einsatzdauer verdoppeln. Wenn man so will, ist auch das eine Form von Recycling, die eine nachhaltige Alternative darstellt, weil sie Ressourcen schont. Eine andere Form ist, Gebrauchtmaschinen eine neue Aufgabe zu geben, wenn sie in Stand-by-Position gehalten werden oder eben nicht mehr als Schlüsselgerät im Dauerbetrieb unter Volllast arbeiten müssen. „Auch wenn Nachhaltigkeit heute mehr denn je angesagt ist, war sie schon immer unsere tragende Säule. Denn unser Firmengründer Günter Papenburg achtete darauf, Baustoffe möglichst wiederzuverwenden. Heute impliziert es, Ressourcen zu sparen und Deponiekapazitäten zu schonen. Überall in Deutschland wird es schwieriger, Genehmigungen für den Rohstoffabbau zu erhalten oder auch nur zu verlängern. Ressourcen werden weniger. Umso wichtiger ist ein nachhaltiger Umgang damit“, stellt Jens Kleinert dar. Und das gilt eben auch für Baumaschinen oder deren einzelne Komponenten. Wer sie professionell instand setzen lässt und somit auch älteren Geräten eine Chance für ein weiteres Maschinenleben gibt, verbraucht weniger Rohstoffe sowie Energie und erzeugt weniger Emissionen.

„Die nachhaltige Investition in den Bagger sowie die geplanten Überholungen für den Piesberg zeigen das große Interesse, die Rohstoffgewinnung dort weiterzuentwickeln“, so Roland Walpuski, Leitung GP Papenburg Rohstoffe Nord-West. Die Firmengruppe, die den Standort von Cemex Kies & Splitt 2019 übernommen hat, führt nun die Gewinnung von Karbonquarzit in dem Steinbruch fort, der als größter Hartsteinbruch Norddeutschlands gilt. Dabei wird seitdem die Abbaumenge des hochwertigen Karbonquarzits bewusst reduziert – die Gewinnung soll bedarfsorientiert und nicht nach Masse erfolgen, sodass Ressourcen lange reichen. Auch dem Abraum widmet sich die Firmengruppe bewusst und untersucht, wie sich dieser weiterverwerten lässt.

Der Abbau stellt besondere Herausforderungen an die Technik aufgrund der Härte des Materials, die nicht ohne Folgen für den Maschineneinsatz bleibt. Vor etwa 70 Millionen Jahren hat ein unter-irdischer Vulkan am Piesberg die darüber gelagerten Sandsteinmengen erhitzt und komprimiert. Dadurch entstand ein Gestein mit besonderer Härte und einer hohen Rauheit – Eigenschaften, die insbesondere im Straßenbau erwünscht sind, weil diese für Griffigkeit sorgen. Für die eingesetzten Baumaschinen, wie den Cat 395, bedeutet dies, dass sie besonders großem Verschleiß ausgesetzt sind. Der Stahl wird stark beansprucht. Regelmäßig wird der Löffel aufbereitet. Zahnspitzen am Löffel halten gerade einmal ein paar Wochen.

„Wir unternehmen viel, um das vorhandene Equipment langfristig einsatzfähig zu halten und somit Maschinenausfällen vorzubeugen, damit die Geräte einen Mehrwert in der Rohstoffproduktion bringen“, meint Roland Walpuski. Um die Instandhaltung der Cat Baumaschinentechnik kümmert sich Servicetechniker Ralf Weber von der Zeppelin Niederlassung Osnabrück. Er ist die ganze Woche über vor Ort, um die Maschinenflotte zu betreuen und in Schuss zu halten. „Mit unserem Service können wir zeigen, was wir alles leisten und wie wir Kunden wie die Firmengruppe GP Papenburg im Tagesgeschäft unterstützen können, um letztlich auch nachhaltige Ziele zu erreichen“, so Oliver Worch, Zeppelin Vertriebsdirektor Nord. Der Schlüssel steckt jedoch in der Zusammenarbeit. „Es sind die Menschen, die diese im Tagesgeschäft leben und ausmachen“, unterstreicht Olaf Kieserling, der die Zeppelin Niederlassung Osnabrück leitet. Der Standort punktet aufgrund der kurzen Wege zum Piesberg, wenn es um die Betreuung der Cat Baumaschinentechnik seitens Service durch das Team rund um Serviceleiter Mario Brüggemann geht.

Die Firmengruppe GP Papenburg versteht nicht nur die Instandhaltung als Beitrag zur Nachhaltigkeit, sondern setzt auch aus Gründen der Ökonomie konsequent auf zukunftsweisende Technologien, um etwa Leerfahrten zu vermeiden und Emissionen zu senken. „Als maschinentechnische Abteilung sind wir von Grund auf an Innovationen interessiert. Wir rechnen damit, dass der Gesetzgeber den Einsatz von batterieelektrischen Baumaschinen auf Baustellen in Kürze vorschreibt. Daher beschäftigen wir uns genauso damit wie mit Drohnen sowie der Robotik. Wir sind für alle Entwicklungen offen, welche die Digitalisierung und Automatisierung mit sich bringen. Denn wir müssen uns darauf einstellen, dass wir in 10 bis 20 Jahren noch weniger Fachpersonal haben“, so Jens Kleinert. Moderne Technologien sollen Mitarbeiter unterstützen, effizient die Baumaschinen einzusetzen. Wie im Fahrzeugbereich will man auch hier in Zukunft auf interne Fahrlehrer setzen, denn dort bekommen Kraftfahrer Hilfestellung durch drei Fahrlehrer, die das Personal in Bezug auf spritsparsame Fahrweise schulen. „Wir werten regelmäßig den Dieselverbrauch aller Fahrzeuge aus und achten auch auf den Bremsenverschleiß, der mit Kosten hinterlegt ist. Ein achtsamer Umgang mit seinem Fahrzeug kann viel zur Nachhaltigkeit beitragen“, so Roland Walpuski.

Geht eine Baumaschine wie der Cat 395 in Einsatz, dann braucht es eine fundierte Einweisung, um die Vorteile der modernen Technologie auch ausschöpfen zu können. „Es hat sich herausgestellt, dass mehr hängen bleibt, wenn wir die Mitarbeiter zeitversetzt unterweisen, und das dann in einem Abstand von ein paar Wochen wiederholen. Dann können sie mehr Wissen aufnehmen und durch den täglichen Umgang ergeben sich gezielt Fragen“, so Olaf Kieserling. Um mit neuen Technologien umgehen zu können und deren Vorteile zu nutzen, braucht es auch qualifizierte Mitarbeiter. „Wir versuchen dabei, die Fahrer mitzunehmen und holen sie mit ins Boot, wenn Investitionen anstehen und hinterfragen, was sie für ihre tägliche Arbeit benötigen. Features wie hydraulische Schnellwechsler, wie sie der Cat 395 hat, sind jedoch keine Selbstverständlichkeit. Denn wir wollen wiederum, dass die Fahrer auch mal aus der Kabine aussteigen und nach dem Rechten sehen. Wartung und Maschinenpflege sind wichtige Gesichtspunkte für einen nachhaltigen Einsatz“, betont Jens Kleinert.

Ein wichtiger Aspekt dabei sind Assistenzsysteme, die Maschinisten ebenfalls in puncto produktives Arbeiten unter-stützen können und wie sie die neue Baggergeneration in Form des Cat 395 vorweisen kann. „Schon seit 20 Jahren arbeitet unsere Firmengruppe mit Telematik. Noch haben wir zehn verschiedene Telematik-Plattformen im Einsatz, die wir jedoch in Zukunft zu einer bündeln wollen, die unsere Anforderungen erfüllt“, meint Jens Kleinert, der sich im Verband VDBUM engagiert. Dort hat ein Arbeitskreis, wo er ebenfalls Mitglied ist, die Grundlagen der ISO-Norm 15143-3 zur Datenstandardisierung von Erdbaumaschinen geschaffen. Ziel für die Zukunft und ein Wunsch der Branche ist es, alle relevanten Maschinendaten in einer Cloud vorzufinden und Maschinendaten in einer offenen Schnittstelle zu bündeln sowie zu harmonisieren. Ein Prozess, der Zeit verschlingt und Kapazitäten bündelt, wenn sich Mitarbeiter um die Datenverarbeitung kümmern. In Zukunft sollen Prozesse weiter automatisiert werden, wenn beispielsweise Wiegedaten mit der Abrechnung gekoppelt werden. Synergien nutzt die Firmengruppe dann, wenn es etwa darum geht, die Lagerstätte am Piesberg per Drohnen zu erfassen oder Haufwerke zu ermitteln. So werden dann die Daten für das Geoinformationssystem GIS genutzt, um die erfassten Daten zu verwalten, zu analysieren und in Einklang mit den Daten der Baumaschinen zu bringen. „Damit bekommen wir schnell einen Überblick. Das ist hilfreich, wenn wir den weiteren Abbau planen oder Flächen für eine spätere Wiederaufforstung sowie die Rekultivierung vorbereiten“, erklärt Roland Walpuski. Mithilfe moderner Technik soll es gelingen, Verfahren effizienter zu machen und weniger invasiv in die Natur einzugreifen – nachhaltig eben, so wie die GP Günter Papenburg Unternehmensgruppe ist.


Das Baublatt berichtet: "Unternehmensgruppe GP Günter Papenburg agiert schon immer nachhaltig"
Das Baublatt berichtet: "Unternehmensgruppe GP Günter Papenburg agiert schon immer nachhaltig"
Unsere Betonprodukte setzen Maßstäbe in der Region West

Unsere Betonprodukte setzen Maßstäbe in der Region West

Die GP Betonwerke West offerieren eine umfangreiche Produktpalette an Betonprodukten, die den höchsten Ansprüchen gerecht werden. Unser Fokus liegt auf zeitgemäßen Produktionsverfahren und innovativen Technologien, um eine herausragende Qualität und nachhaltige Langlebigkeit unserer Produkte sicherzustellen.

Unsere Betonprodukte setzen Maßstäbe in der Region West

Unsere Betonprodukte setzen Maßstäbe in der Region West

Hochbau

Vom Gartenhaus bis zum Hochhaus

Wir liefern Ihren Beton für den klassischen Hochbau vom C8/10 bis zum C50/60 in verschiedenen Variationen, wie Korngrößen, Konsistenzen & Festigkeitsentwicklungen.

Anwendungsgebiete
  • Fundamente & Sauberkeitsschichten
  • Fundamentplatten & Bodenplatten
  • Decken, Wände & Treppen
  • Stützen, Unterzüge & Ringanker
  • WU Betone für Weiße Wannen
  • Stahlfaserbeton
Unsere Betonprodukte setzen Maßstäbe in der Region West
Unsere Betonprodukte setzen Maßstäbe in der Region West

Industrie- und Gewerbebau

Ihr Partner für Ihre Visionen

Ob Wohn- & Geschäftshäuser oder Industriebauten, wir haben den passenden Beton zu Ihrem Projekt.

Anwendungsgebiete
  • Fundamente / Bodenplatten
  • Industriesohlen
  • Sichtbetone
  • Stahlfaserbodenplatten
  • Lagerflächen & Verkehrsflächen
  • FD Betone für WHG Flächen
  • WS / WA Betone nach ZTV-Stb
Unsere Betonprodukte setzen Maßstäbe in der Region West
Unsere Betonprodukte setzen Maßstäbe in der Region West

Brücken- und Ingenieurbau

Wir bauen mit Ihnen Brücken

Betone gemäß ZTV-Ing. für Straßenbauprojekte oder Kommunale Projekte wie Kläranlagen oder Regenrückhaltebecken.

Anwendungsgebiete
  • Brücken Fundamente / Widerlager / Stützen / Überbau
  • Kappenbetone
  • Bohrpfahlbeton / Unterwasserbeton
  • Betone nach ZTV-Stb für Fahrbahnen & Verkehrsflächen
  • Beton für Kläranlagen / Schwimmbäder
  • Wasserbau / Schleusen /Hafenanlagen
  • Kühltürme / Schornsteine / Windkraftanlagen
  • Tiefgaragen / Parkhäuser
  • Massige Bauteile
  • Beton für Trinkwasserbehälter
Unsere Betonprodukte setzen Maßstäbe in der Region West
Unsere Betonprodukte setzen Maßstäbe in der Region West

Landwirtschaftlicher Bau

Wir gestalten mit Ihnen unser Land

Ob Ställe / Lager oder Behälterbau, wir haben Ihren Beton.

Anwendungsgebiete
  • Stallböden / Lager
  • Düngelager / Kanäle oder Güllekeller
  • Fahrsilos / Festmistplatten / Kompostierungsanlagen
  • Gärrestelager
  • Biogasanlagen
  • Verkehrsflächen
Unsere Betonprodukte setzen Maßstäbe in der Region West
Unsere Betonprodukte setzen Maßstäbe in der Region West

Garten- und Landschaftsbau

Ihr Spezialist für den GaLa-Bau

Ob geliefert oder abgeholt, gestalten Sie mit uns Ihren Garten.

Anwendungsgebiete
  • Rückenstützbeton vom C8/10 bis C25/30
  • Einschlämmmörtel
  • Sandsondermischung & Estrich
  • Drainbeton
  • Poolbau
  • Bodenplatten & Fundamente für Gartenhäuser
Unsere Betonprodukte setzen Maßstäbe in der Region West
Unsere Betonprodukte setzen Maßstäbe in der Region West

Spezialprodukte

Der Spezialist für die Spezialisten

Wir sind Ihr Partner für Spezial- & Sonderprodukte für Ihr Bauvorhaben.

Anwendungsgebiete
  • Schwer- & Leichtbetone
  • Farbige Betone
  • Spritzbeton
  • GP Tank & Arbeitsraumverfüllung
  • GP Flüssigboden
  • GP Kanalverfüllung
  • GP Calciumsulfatfließestrich
  • Leicht- & selbstverdichtender Beton
  • Mörtel M5 / M10
  • Kies / Sand / Splitt
  • Walzbeton
  • HGT unter Beton oder Asphalt
  • Vergussbeton
  • Hochfester Beton
  • Verklammerungsmörtel
Unsere Betonprodukte setzen Maßstäbe in der Region West
Unsere Betonprodukte setzen Maßstäbe in der Region West

GP Systemstein

Bauen mit Systemsteinen

GP-Systemsteine eignen sich durch ihr flexibles Stapelsystem hervorragend für den Bau größerer Anlagen, wie Trennwände und Lagerboxen für Schüttgüter.

Einfach schneller Auf- und Umbauen

Die Stapelung ohne feste Verbindung ermöglicht einen schnellen Auf- und Umbau. Mauern aus GP-Systemsteinen lassen sich problemlos erweitern und ergänzen. Die Anlieferung der Systemsteine erfolgt durch einen 40 Tonnen-LKW mit Entlade-Kran und Greifzange. Gegen Aufpreis setzen wir die Steine für Sie in die gewünschte Struktur.


Unsere Betonprodukte setzen Maßstäbe in der Region West
Unsere Betonprodukte setzen Maßstäbe in der Region West
E-Mobilität unter Tage

E-Mobilität unter Tage

Mit dem wassergekühlten Elektromotor und einer Maximalhöhe von 1,80m bietet der Motorgrader BG 110 M-E - 100% llectrlc Poweret! by IONIC Drive beste Voraussetzungen für den Einsatz im Untertagebau.

E-Mobilität unter Tage

Technische Daten BG 110 M-E - 100% llectrlc Poweret! by IONIC Drive

▪ Motorgrader "Untertage"

▪ Einsatzgewicht max. 8.600 kg

▪ Motor: Wassergekühlter Elektromotor

▪ Motorleistung: 100 kW (136 PS) / Maximalleistung 165 kW (224 PS)

▪ Batterie: 70 kWh bis 200 kWh

▪ Einsatzdauer: ca. 2h bis 5h (je nach Konfiguration)

▪ Ladedauer (70 kWh): DC Schnellladung 25 Minuten / AC Ladung 3 Stunden

▪ Lademöglichkeiten: On-Board AC Ladegerät / Extern CCS 2

▪ Antrieb: Hydrostatischer Allradantrieb, 2 Fahrstufen, Höchstgeschwindigkeit 33 km/h, Mengenteiler in der ersten Fahrstufe

▪ Steuerung: Seilzug

▪ Arbeitshydraulik: Load Sensing

▪ Schar: 10ft (3050 x 505 x 15 mm)

▪ Maschinenhöhe: 1,80 m

▪ Geschlossene ROPS/FOPS Level

E-Mobilität unter Tage BAUMA 2022BAUMA 2022
E-Mobilität unter Tage BAUMA 2022BAUMA 2022

E-Mobilität unter Tage
E-Mobilität unter Tage
Vom Speditionsunternehmen zum internationalen Logistikdienstleister

Vom Speditionsunternehmen zum internationalen Logistikdienstleister

Seit 2007 fährt die traditionsreiche Keunecke Silospedition unter der Flagge der GP Günter Papenburg AG. Das Unternehmen entwickelte sich vom reinen Speditionsunternehmen zu einem internationalen Logistikdienstleister.

Vom Speditionsunternehmen zum internationalen Logistikdienstleister

Vom Speditionsunternehmen zum internationalen Logistikdienstleister

Seit 2007 fährt die traditionsreiche Keunecke Silospedition unter der Flagge der GP Günter Papenburg AG. Das Unternehmen entwickelte sich vom reinen Speditionsunternehmen zu einem internationalen Logistikdienstleister, der im Bereich der klassischen Spedition auf den Transport von "staub und rieselförmigen Gütern" aller Art spezialisiert ist. Der Fuhrpark entspricht dem neuesten Stand der Technik und wird alle vier Jahre ausgetauscht. Dem breitgefächerten Kundenstamm bieten wir verschiedene Siloauflieger mit einem Volumen von 34 bis 60 m³ an.

Auch für die Produzenten der Tierfuttermittelindustrie sind wir ein zuverlässiger Partner. Mit speziellen Hochdruckreinigern und über Heißlufttrocknung gewährleisten wir absolute Sauberkeit unserer Siloauflieger. Am Standort Ilsede stehen drei Standsilos mit einer Lagerkapazität von 560 m³ zur Verfügung.

Tätigkeitsfelder:

  • Silotransporte (national/international)
  • Gefahrguttransporte (ADR)
  • Entsorgungstransporte (EFB)
  • Futtermitteltransporte (GMP+ B4)
  • Lagerung

Vom Speditionsunternehmen zum internationalen Logistikdienstleister
Vom Speditionsunternehmen zum internationalen Logistikdienstleister
Betonvielfalt für den Norden: Finden Sie bei uns die perfekte Lösung für Ihre Bauprojekte

Betonvielfalt für den Norden: Finden Sie bei uns die perfekte Lösung für Ihre Bauprojekte

Die GP Papenburg Betonwerke Nord GmbH präsentieren eine breit gefächerte Auswahl an Betonprodukten, welche höchsten Qualitätsansprüchen genügen. Wir legen besonderen Wert auf moderne Produktionsverfahren und innovative Technologien, um eine exzellente Qualität und langfristige Beständigkeit unserer Produkte zu gewährleisten.

Betonvielfalt für den Norden: Finden Sie bei uns die perfekte Lösung für Ihre Bauprojekte

Betonvielfalt für den Norden: Finden Sie bei uns die perfekte Lösung für Ihre Bauprojekte

Hochbau

Von der Gartenhütte bis zum Wolkenkratzer

Wir beliefern Sie mit Beton für den klassischen Hochbau vom C8/10 bis zum C50/60 in allen möglichen Rezepturen, wie z.B. verschiedenen Festigkeitsentwicklungen, Korngrößen & unterschiedlicher Konsistenz.

Anwendungsgebiete
  • Fundamente & Sauberkeitsschichten
  • Fundamentplatten & Bodenplatten
  • Decken, Wände & Treppen
  • Stützen, Unterzüge & Ringanker
  • WU Betone für Weiße Wannen
  • Stahlfaserbeton
Betonvielfalt für den Norden: Finden Sie bei uns die perfekte Lösung für Ihre Bauprojekte
Betonvielfalt für den Norden: Finden Sie bei uns die perfekte Lösung für Ihre Bauprojekte

Industrie- und Gewerbebau

Ihr Betonpartner in allen Gebieten

Ob Geschäfts- & Wohnhäuser oder Industriebauten, wir haben den passenden Beton zu Ihrem Bauprojekt.

Anwendungsgebiete
  • Fundamente / Bodenplatten
  • Industriesohlen
  • Sichtbetone
  • Stahlfaserbodenplatten
  • Lagerflächen & Verkehrsflächen
  • FD Betone für WHG Flächen
  • WS / WA Betone nach ZTV-Stb
Betonvielfalt für den Norden: Finden Sie bei uns die perfekte Lösung für Ihre Bauprojekte
Betonvielfalt für den Norden: Finden Sie bei uns die perfekte Lösung für Ihre Bauprojekte

Brücken- und Ingenieurbau

Gemeinsam Brücken bauen

Betone gemäß der ZTV-Ing. Verordnung für Straßenbauprojekte oder Kommunale Projekte wie Regenrückhaltebecken oder Kläranlagen.

Anwendungsgebiete
  • Brücken Fundamente / Widerlager / Stützen / Überbau
  • Kappenbetone
  • Bohrpfahlbeton / Unterwasserbeton
  • Betone nach ZTV-Stb für Fahrbahnen & Verkehrsflächen
  • Beton für Kläranlagen / Schwimmbäder
  • Wasserbau / Schleusen /Hafenanlagen
  • Kühltürme / Schornsteine / Windkraftanlagen
  • Tiefgaragen / Parkhäuser
  • Massige Bauteile
  • Beton für Trinkwasserbehälter
Betonvielfalt für den Norden: Finden Sie bei uns die perfekte Lösung für Ihre Bauprojekte
Betonvielfalt für den Norden: Finden Sie bei uns die perfekte Lösung für Ihre Bauprojekte

Landwirtschaftlicher Bau

Wir gestalten mit Ihnen die moderne Landwirtschaft

Ob Lager, Ställe oder Behälterbau, wir haben den richtigen Beton für Sie.

Anwendungsgebiete
  • Stallböden / Lager
  • Düngelager / Kanäle oder Güllekeller
  • Fahrsilos / Festmistplatten / Kompostierungsanlagen
  • Gärrestelager
  • Biogasanlagen
  • Verkehrsflächen
Betonvielfalt für den Norden: Finden Sie bei uns die perfekte Lösung für Ihre Bauprojekte
Betonvielfalt für den Norden: Finden Sie bei uns die perfekte Lösung für Ihre Bauprojekte

Garten- und Landschaftsbau

Ihr Spezialist für den Garten- und Landschaftsbau

Ob per Lieferung oder Abholung, die Gestaltung Ihres Gartens gelingt mit unserer Hilfe im Handumdrehen.

Anwendungsgebiete
  • Rückenstützbeton vom C8/10 bis C25/30
  • Einschlämmmörtel
  • Sandsondermischung & Estrich
  • Drainbeton
  • Poolbau
  • Bodenplatten & Fundamente für Gartenhäuser
Betonvielfalt für den Norden: Finden Sie bei uns die perfekte Lösung für Ihre Bauprojekte
Betonvielfalt für den Norden: Finden Sie bei uns die perfekte Lösung für Ihre Bauprojekte

Spezialprodukte

Für jedes Bauvorhaben den passenden Beton

Wir sind Ihr Partner für Sonder- und Spezialprodukte für Ihre Baustelle.

Anwendungsgebiete
  • Schwer- & Leichtbetone
  • Farbige Betone
  • Spritzbeton
  • GP Tank & Arbeitsraumverfüllung
  • GP Flüssigboden
  • GP Kanalverfüllung
  • GP Calciumsulfatfließestrich
  • Leicht- & selbstverdichtender Beton
  • Mörtel M5 / M10
  • Kies / Sand / Splitt
  • Walzbeton
  • Vergussbeton
  • Hochfester Beton
  • Verklammerungsmörtel
  • HGT unter Beton oder Asphalt
Betonvielfalt für den Norden: Finden Sie bei uns die perfekte Lösung für Ihre Bauprojekte
Betonvielfalt für den Norden: Finden Sie bei uns die perfekte Lösung für Ihre Bauprojekte

GP Systemstein

Bauen mit System

GP-Systemsteine eignen sich durch ihr flexibles Stapelsystem perfekt für den Bau größerer Anlagen, wie z.B. Lagerboxen für Schüttgüter oder Trennwände.

Einfach schneller Auf- und Umbauen

Die Stapelung ohne notwendige feste Verbindung ermöglicht einen schnellen Auf- und Umbau. Mauern und Wände aus GP-Systemsteinen lassen sich problemlos ergänzen und erweitern. Die Anlieferung der Steine erfolgt durch einen 40 Tonnen-Lastkraftwagen mit Entladekran sowie einer Greifzange. Gegen Aufpreis setzen wir die Systemsteine für Sie in die gewünschte Form.


Betonvielfalt für den Norden: Finden Sie bei uns die perfekte Lösung für Ihre Bauprojekte
Betonvielfalt für den Norden: Finden Sie bei uns die perfekte Lösung für Ihre Bauprojekte
Hamburg baut auf Vielfalt: Entdecken Sie die ideale Betonlösung für Ihre Projekte

Hamburg baut auf Vielfalt: Entdecken Sie die ideale Betonlösung für Ihre Projekte

Bei der GP Alsterbeton GmbH finden Sie eine vielfältige Auswahl an Betonprodukten, die höchsten Qualitätsansprüchen entsprechen. Unsere Priorität liegt auf modernen Produktionsverfahren und innovativen Technologien, um eine erstklassige Qualität und langfristige Beständigkeit unserer Produkte zu gewährleisten.

Hamburg baut auf Vielfalt: Entdecken Sie die ideale Betonlösung für Ihre Projekte

Hamburg baut auf Vielfalt: Entdecken Sie die ideale Betonlösung für Ihre Projekte

Hochbau

Vom Bordstein zur Skyline

Für Ihr Projekt beliefern wir Sie mit Beton für den gängigen Hochbau, vom C8/10 bis zum C50/60. Hierbei bieten wir alle verschiedenen Ausführungen an: Korngrößen, Festigkeitsentwicklungen und Konsistenz.

Anwendungsgebiete
  • Fundamente & Sauberkeitsschichten
  • Fundamentplatten & Bodenplatten
  • Decken, Wände & Treppen
  • Stützen, Unterzüge & Ringanker
  • WU Betone für Weiße Wannen
  • Stahlfaserbeton
Hamburg baut auf Vielfalt: Entdecken Sie die ideale Betonlösung für Ihre Projekte
Hamburg baut auf Vielfalt: Entdecken Sie die ideale Betonlösung für Ihre Projekte

Industrie- und Gewerbebau

Mit uns ist alles möglich

Ob Lagerhallen, Bürogebäude oder Wohnhäuser, wir liefern Ihnen den geeigneten Beton für Ihr nächstes Projekt.

Anwendungsgebiete
  • Fundamente / Bodenplatten
  • Industriesohlen
  • Sichtbetone
  • Stahlfaserbodenplatten
  • Lagerflächen & Verkehrsflächen
  • WHG Flächen (Betone)
Hamburg baut auf Vielfalt: Entdecken Sie die ideale Betonlösung für Ihre Projekte
Hamburg baut auf Vielfalt: Entdecken Sie die ideale Betonlösung für Ihre Projekte

Brücken- und Ingenieurbau

Die nächste Brücke schlagen Sie nicht allein!

Betone gemäß der ZTV-Ing. Verordnung für Straßenbauprojekte oder Kommunale Projekte wie Regenrückhaltebecken oder Kläranlagen.

Anwendungsgebiete
  • Brücken Fundamente / Widerlager / Stützen / Überbau
  • Kappenbetone
  • Bohrpfahlbeton / Unterwasserbeton
  • Betone nach ZTV-Stb für Fahrbahnen & Verkehrsflächen
  • Beton für Kläranlagen / Schwimmbäder
  • Wasserbau / Schleusen /Hafenanlagen
  • Kühltürme / Schornsteine / Windkraftanlagen
  • Tiefgaragen / Parkhäuser
  • Massige Bauteile
  • Beton für Trinkwasserbehälter
Hamburg baut auf Vielfalt: Entdecken Sie die ideale Betonlösung für Ihre Projekte
Hamburg baut auf Vielfalt: Entdecken Sie die ideale Betonlösung für Ihre Projekte

Landwirtschaftlicher Bau

Wir gestalten mit Ihnen unser Land

Ob Ställe / Lager oder Behälterbau, wir haben Ihren Beton.

Anwendungsgebiete
  • Stallböden / Lager
  • Düngelager / Kanäle oder Güllekeller
  • Fahrsilos / Festmistplatten / Kompostierungsanlagen
  • Gärrestelager
  • Biogasanlagen
  • Verkehrsflächen
Hamburg baut auf Vielfalt: Entdecken Sie die ideale Betonlösung für Ihre Projekte
Hamburg baut auf Vielfalt: Entdecken Sie die ideale Betonlösung für Ihre Projekte

Garten- und Landschaftsbau

Ihr Experte für Projekte rund um den Garten- und Landschaftsbau

Das nächste Gartenprojekt steht an? Mit unserem Beton wird dies zum Kinderspiel, auf Wunsch per Lieferung oder zur Abholung.

Anwendungsgebiete
  • Rückenstützbeton vom C8/10 bis C25/30
  • Einschlämmmörtel
  • Sandsondermischung & Estrich
  • Drainbeton
  • Poolbau
  • Bodenplatten & Fundamente für Gartenhäuser
Hamburg baut auf Vielfalt: Entdecken Sie die ideale Betonlösung für Ihre Projekte
Hamburg baut auf Vielfalt: Entdecken Sie die ideale Betonlösung für Ihre Projekte

Spezialprodukte

Von Profis für Profis

Auch die sonderbaren Produkte bleiben bei uns nicht außen vor.

Anwendungsgebiete
  • Schwer- & Leichtbetone
  • Farbige Betone
  • Spritzbeton
  • GP Tank & Arbeitsraumverfüllung
  • GP Flüssigboden
  • GP Kanalverfüllung
  • GP Calciumsulfatfließestrich
  • Leicht- & selbstverdichtender Beton
  • Kies / Sand / Splitt
  • Walzbeton
  • Vergussbeton
  • Hochfester Beton
  • Verklammerungsmörtel
  • HGT unter Beton oder Asphalt
Hamburg baut auf Vielfalt: Entdecken Sie die ideale Betonlösung für Ihre Projekte
Hamburg baut auf Vielfalt: Entdecken Sie die ideale Betonlösung für Ihre Projekte

GP Systemstein

Schnell und einfach

Durch das flexible Stapelsystem eignen sich GP-Systemsteine bestens für den Bau größerer Anlagen, wie Trennwände und Lagerboxen für Schüttgüter.

Einfach schneller Auf- und Umbauen

Die Stapelung ohne feste Verbindung ermöglicht einen schnellen Auf- und Umbau. Mauern aus GP-Systemsteinen lassen sich problemlos erweitern und ergänzen. Die Anlieferung der Systemsteine erfolgt durch einen 40 Tonnen-LKW mit Entlade-Kran und Greifzange. Gegen Aufpreis setzen wir die Steine für Sie in die gewünschte Struktur.


Hamburg baut auf Vielfalt: Entdecken Sie die ideale Betonlösung für Ihre Projekte
Hamburg baut auf Vielfalt: Entdecken Sie die ideale Betonlösung für Ihre Projekte
Experte für Dienstleistungen und Nebenprodukte der Eisen- und Stahlindustrie

Experte für Dienstleistungen und Nebenprodukte der Eisen- und Stahlindustrie

Die FRIEDRICH GRUPPE gehört zu den führenden Dienstleistern der Eisen- und Stahlindustrie und sind seit über 60 Jahren für den nachhaltigen Umgang mit anfallenden industriellen Nebenprodukten verantwortlich.

Experte für Dienstleistungen und Nebenprodukte der Eisen- und Stahlindustrie

Wir – die – gehören zu den führenden Dienstleistern der Eisen- und Stahlindustrie und sind seit über 60 Jahren für den nachhaltigen Umgang mit anfallenden industriellen Nebenprodukten verantwortlich.

Mit unserem Know-How und unserer Erfahrung ermöglichen wir es unseren Auftraggebern, sich gänzlich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren, denn wir bieten ihnen die notwendige Unterstützung bei den wichtigsten Produktionsprozessen.

Wir sorgen für die Aufbereitung und Vermarktung aller verwertbaren Hüttennebenprodukte und die sichere Deponierung der nicht verwertbaren Anteile. Als zuverlässiger Partner engagieren wir uns für maximale Prozesssicherheit und leisten mit der Produktion von Sekundärrohstoffen einen wichtigen Beitrag für den schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen.

Experte für Dienstleistungen und Nebenprodukte der Eisen- und Stahlindustrie
Experte für Dienstleistungen und Nebenprodukte der Eisen- und Stahlindustrie

Experte für Dienstleistungen und Nebenprodukte der Eisen- und Stahlindustrie
Experte für Dienstleistungen und Nebenprodukte der Eisen- und Stahlindustrie
Experte für Dienstleistungen und Nebenprodukte der Eisen- und Stahlindustrie

Papenburg


GP Günter Papenburg AG - BT Halle (Saale)
Chemiestraße 20
DE-06132 Halle (Saale)

Speditionsleitung

+49 345 7797-760


GP Günter Papenburg AG - BT Halle (Saale)
GP Günter Papenburg AG - BT Halle (Saale)
GP Günter Papenburg AG - BT Halle (Saale)
GP Günter Papenburg AG - BT Halle (Saale)
GP Günter Papenburg AG - BT Halle (Saale)

Papenburg Asphaltmischwerke


GP Asphaltmischwerke Nord GmbH
Berliner Straße 239
DE-06112 Halle (Saale)


GP Asphaltmischwerke Nord GmbH

INTRANS Nutzfahrzeuge GmbH
Stadtring 3a
DE-03042 Cottbus

Geschäftsführung

+49 355 7504-100

info@i-nu.de

Ersatzteilhandel / Fahrzeugvermietung

+49 355 7504-260

teilewesen@i-nu.de


INTRANS Nutzfahrzeuge GmbH
INTRANS Nutzfahrzeuge GmbH

Papenburg Maschinentechnik


GP Papenburg Maschinentechnik GmbH
Anderter Straße 99
DE-30559 Hannover


GP Papenburg Maschinentechnik GmbH
Neubau OU Hemmingen B3N und Verkehrsanlagen

Neubau OU Hemmingen B3N und Verkehrsanlagen

Neubau Überführung Bockstraße (HEM 10) und Überführung Pattenser Feldweg (HEM13)

Neubau OU Hemmingen B3N und Verkehrsanlagen

Ort
Hemmingen


Auftraggeber
Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Dorfstraße 17-19, 30519 Hannover


Leistungsumfang
Brückenbauarbeiten


Vertragssumme
2,5 Mio. €


Realisierung
08/2018 - 04/2020


Hauptleistungen

HEM 10                                     HEM 13
Beton 530m³                           Beton 660m³
Betonstahl 67t                         Betonstahl 74t
Spannstahl 6,6t                       Spannstahl 6,3t
Erdbau 16000m³                    Erdbau 22300m³
Asphalt 3200m²                     Asphalt 3200m

Beschreibung

Im Zuge des Neubaus der Ortsumgehung Hemmingen B3n zwischen dem Landwehrkreisel und der Ortsumgehung Pattensen hat die GP Hoch- und Ingenieurbau GmbH das Bauwerk HEM 10
(Überführung der Bockstraße) und das Bauwerk HEM 13 (Überführung des Pattenser Feldwegs) errichtet.

Hauptabmessungen HEM 10:
Stützweite 32,00 m
Breite zwischen den Geländern 6,00 m
kleinste lichte Höhe 4,75 m

Hauptabmessungen HEM 13:
Stützweite 30,50 m
Breite zwischen den Geländern 6,00 m
kleinste lichte Höhe 4,75 m

Neubau OU Hemmingen B3N und Verkehrsanlagen

Neubau OU Hemmingen B3N und Verkehrsanlagen
Neubau OU Hemmingen B3N und Verkehrsanlagen
Erweiterung Gewerbegebiet Große Schneede, Walsrode, LOS 2

Erweiterung Gewerbegebiet Große Schneede, Walsrode, LOS 2

Erd-, Straßen- und Kanalbauarbeiten

Erweiterung Gewerbegebiet Große Schneede, Walsrode, LOS 2

Ort
Walsrode


Auftraggeber
Stadt Walsrode Lange Straße 22, 29664 Walsrode


Leistungsumfang
Erd-, Straßen- und Kanalbauarbeiten


Vertragssumme
4,6 Mio. €


Realisierung
09/2014 - 06/2015


Hauptleistungen

  • 95.000 m³ Erdbau, 22.000 m² Asphaltdecke
  • 1.900 m SW-Kanal DN 200 Stz – 250, 250 m SW-Anschlussleitungen DN 200 Stz
  • 250 m RW-Anschlussleitungen DN 300 B – DN 800 B
  • 1.250 m RW-Kanal DN 300 B – DN 400, 750 m RW-Kanal DN 500 B – DN 600 B
  • 600 m RW-Kanal DN 700 B – DN 800 B, 200 m RW-Kanal DN 900 B – DN 1000 B
  • 500 m RW-Kanal DN 1200 B – DN 1400 B

Beschreibung

Der Auftrag für das Los 2 umfasste sämtliche Erd-, Kanal- und Straßenbauarbeiten zur inneren Erschließung des Gewerbe- und Industriegebietes südlich der B 209 sowie die Anlage eines Kreisverkehrsplatzes entlang der B 209 im vorhandenen Knotenpunktbereich B 209 / Gemeindestraße
von Schneeheide nach Benzen.

Die gesamten Bauleistungen dieser Baumaßnahme kamen innerhalb eines Wasserschutzgebietes für das Wasserwerk Walsrode zur Ausführung. Sämtliche Arbeiten waren innerhalb der Wasserschutzzone II auszuführen. Die dadurch erhöhten Anforderungen an die Ausführung der Arbeiten waren zu beachten.

Folgende Arbeiten waren von uns auszuführen:

  • Erdbau
  • Straßenbau
  • Ausbau eines Kreisverkehrsplatzes entlang der B 209
  • Niederschlagswasserentwässerung
  • Regenwasser-Kanalbauarbeiten
  • Anschluss der Straßenentwässerung
  • Anschluss der Planumsentwässerung
  • Anschluss der Regenwasser-Grundstücksentwässerung
  • Oberflächenentwässerung
  • Herstellung eines Regenrückhaltesystems
  • Herstellung von zwei Regenrückhaltebecken
  • Schmutzwasserentwässerung
Erweiterung Gewerbegebiet Große Schneede, Walsrode, LOS 2

Erweiterung Gewerbegebiet Große Schneede, Walsrode, LOS 2
Erweiterung Gewerbegebiet Große Schneede, Walsrode, LOS 2
Erweiterung Gewerbegebiet Große Schneede, Walsrode, LOS 2
B180 DE KN L176 bis KN L172 Querfurt West

B180 DE KN L176 bis KN L172 Querfurt West

B180 DE KN L176 bis KN L172 Querfurt West

Ort
Querfurt West


Auftraggeber
LSBB RB Süd Halle


Leistungsumfang
Sanierung


Vertragssumme
2,5 Mio. €


Realisierung
2021


Hauptleistungen

  • 27.550 m² Asphaltdeckschichtersatz
  • 19.850 m² Asphaltbinderersatz
  • 20.600 m² Asphalttragschichtersatz
  • 6.170 m Bankettanpassung
  • 20.350 m² Verfestigung
  • 4.600 m³ Rückbau ungebundener Schichten

Partner 

KEMNA BAU

B180 DE KN L176 bis KN L172 Querfurt West

B180 DE KN L176 bis KN L172 Querfurt West
B180 DE KN L176 bis KN L172 Querfurt West
L63 OU Brumby

L63 OU Brumby

L63 OU Brumby

Ort
Brumby


Auftraggeber
Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt Regionalber. West


Leistungsumfang
Ausbau


Vertragssumme
3,6 Mio. €


Realisierung
2017 - 2018


Hauptleistungen

  • 116.000 m³ Erdbau
  • 32.600 m² bituminöser Straßenbau
  • 3.900 m Sickerrohrleitung
L63 OU Brumby

L63 OU Brumby
L63 OU Brumby
L63 OU Brumby
Ausbau L 1016 / L 2104

Ausbau L 1016 / L 2104

Oberdorla - Niederdorla

Ausbau L 1016 / L 2104

Auftraggeber
Straßenbauamt Nordthüringen


Leistungsumfang
Straßenbau


Vertragssumme
1,5 Mio. €


Realisierung
2009 - 2010


Hauptleistungen

  • 16.100 m³ Boden lösen
  • 12.500 m² Asphaltdeckschicht SMA 11 S
  • 2.100 m² Asphaltbinderschicht
  • 9.600 m² Asphalttragschicht
  • 10.100 m³ Untergrundverbesserung
Ausbau L 1016 / L 2104

Ausbau L 1016 / L 2104
Ausbau L 1016 / L 2104
Eisenbahnbrücken in Hannover, Strecke 1750, Wunstorf - Lehrte

Eisenbahnbrücken in Hannover, Strecke 1750, Wunstorf - Lehrte

EÜ Hermann-Löns-Park/ EÜ Lange-Feld-Straße/ EÜ Tiergarten

Eisenbahnbrücken in Hannover, Strecke 1750, Wunstorf - Lehrte

Ort
Hannover


Auftraggeber
DB Netz AG Joachimstraße 8, 30159 Hannover


Leistungsumfang
Erd-, Ingenieur- und Brückenbauarbeiten


Vertragssumme
9,5 Mio. € netto


Realisierung
06/2015 - 06/2018


Hauptleistungen

  • 5.600 m³ Beton
  • 420 to Bewehrung
  • 8.600 m³ Bodenaushub
  • 4.300 m³ Bodeneinbau
  • 740 m³ Oberbodenabtrag

Beschreibung

Gegenstand des Auftrages der GP Ingenieurbau GmbH (heute GP Hoch- und Ingenieurbau GmbH) waren die Brückenbaumaßnahmen der drei Brückenbauwerke
- EÜ Lange-Feld-Straße, Bahn-km 29,5+84
- EÜ Hermann-Löns-Park, Bahn-km 31,5+26
- EÜ Tiergarten, Bahn-km 32,0+81
Die Baumaßnahmen liegen in den Gemarkungen Kirchrode und Anderten in Hannover im Zuge der elektrifizierten, zweigleisigen Bahnstrecke 1750 Wunstorf – Lehrte. Die EÜ Hermann-Löns-Park und EÜ Tiergarten liegen direkt im Hermann-Löns-Park und Tiergarten. Leistungsgegenstand waren die Arbeiten an den Bauwerken sowie alle dafür erforderlichen Bauzustände
einschließlich Einbau von Verbauten, Hilfsbrücken und Oberbauarbeiten im Brückenbereich. Für die EÜ Lange-Feld-Straße und EÜ Hermann-Löns-Park bestanden besondere Anforderungen für die Natursteinarbeiten aufgrund der Arbeiten am denkmalgeschützten Bestand.

 EÜ Hermann-Löns-Park:
Die denkmalgeschützte Eisenbahnüberführung Hermann-Löns-Park in km 31,526 der Strecke 1750 Wunstorf – Lehrte wurde in wesentlichen Teilen erneuert. Die Bestandsflügel und Pylone waren zu erhalten und wurden in die zu erneuernden Bauwerksteile integriert. Die Erneuerung der zwei Überbauten erfolgte jeweils durch einen Einfeld-Stahltrog.

 EÜ Tiergarten:
Die vorhandene Eisenbahnüberführung Tiergarten in Bahn-km 32,0+81 der Strecke 1750 Wunstorf –
Lehrte wurde abgebrochen und durch ein Rahmenbauwerk ersetzt.

EÜ Lange-Feld-Straße:
Die vorhandene denkmalgeschützte Eisenbahnüberführung Lange-Feld-Straße in km 29,584 der Strecke 1750 Wunstorf – Lehrte wurde zurückgebaut und durch einen als Stahlverbundrahmen ausgebildetes.

Partner

SAM Stahlturm- & Apparatebau Magdeburg GmbH
Schilfbreite 2, 39120 Magdeburg

Eisenbahnbrücken in Hannover, Strecke 1750, Wunstorf - Lehrte

Eisenbahnbrücken in Hannover, Strecke 1750, Wunstorf - Lehrte
Eisenbahnbrücken in Hannover, Strecke 1750, Wunstorf - Lehrte
Eisenbahnbrücken in Hannover, Strecke 1750, Wunstorf - Lehrte
Hochwasserrückhaltebecken Lauenstein

Hochwasserrückhaltebecken Lauenstein

Hochwasserrückhaltebecken Lauenstein

Ort
Lauenstein


Auftraggeber
Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen


Leistungsumfang
Ingenieurbauarbeiten


Vertragssumme
14,5 Mio. €


Realisierung
2004 - 2006


Hauptleistungen

  • Dammhöhe: ca. 40 m bzw. ca. 45 m über Grund
  • Rückhaltevolumen: 5,21 Mio. m³
  • Teildauerstau: ca. 0,18 Mio. m³
  • Vollstaukote: 551,30 mHN (38,0 ha Fläche)
  • Bodenbewegungen Fels 0/600: 459.000 m²´
  • Asphalt 0/63: 21.000 m²; Beton: 13.600 m³, Betonstahl: 475 to; Schalung: 6.800 m²

Beschreibung

Das Müglitztal wurde in der Vergangenheit immer wieder von Hochwasserkatastrophen heimgesucht. Aufgrund der hohen Verluste von Menschenleben und angerichteten Schäden gab es bereits Ende der
50er Jahre erste Untersuchungen und Pläne zum Hochwasserschutz. Nach einer Entscheidung des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landesentwicklung wurde die Landestalsperrenverwaltung Sachsen beauftragt, im Müglitztal ein Hochwasserrückhaltebecken zu planen und errichten zu lassen. Der Standort dieses Hochwasserrückhaltebeckens wurde ca. 1 km
südöstlich von Lauenstein (Weiße Müglitz) gewählt. Durch ein erneutes Hochwasser im Jahr 2002 erfolgte eine Neuberechnung des Konzeptes, was eine Vergrößerung des gewöhnlichen Hochwasserrückhalteraumes von 2,5 Mio. m³ auf 5,0 Mio. m³ und damit eine Dammerhöhung um ca. 8,5 m auf ca. 40 m, zur Folge hatte. Die Arge HRB Lauenstein, bestehend aus den Firmen GP
Verkehrswegebau GmbH, GP Ingenieurbau GmbH (heute GP Hoch- und Ingenieurbau GmbH), Ecosoil wurde am 05.01.2004 mit der Errichtung dieses ca. 40 m hohen Damms mit einer Kronenlänge von ca. 300 m bestehenden Hochwasserrückhaltebeckens beauftragt.

Durchzuführen waren die Leistungen zum Absperrbauwerk, d.h. Steinschüttdamm mit Herdmauer und Asphaltinnendichtung sowie den Anschluss an das Stollensystem der Betriebseinrichtungen. Des Weiteren wurde ein Einlauftrichter erstellt, Zuwegungen zum Damm sowie die Entwässerungs- und
Kabeltrassen. Vorrangige Arbeiten waren Baugrubenaushub im Fels und Vorbereitung der Dammgründungsfläche, Stahlbetonarbeiten sowie Materialgewinnung und -transport aus den eigens angelegten Steinbruch oberhalb des Dammes sowie der Einbau der Steinschüttmassen. Durch die
Nutzung des Steinbruchs konnten erhebliche Lärm- und Transportbelästigungen vermieden werden.

Hochwasserrückhaltebecken Lauenstein

Hochwasserrückhaltebecken Lauenstein
Neubau BW 2 Grundwasserwanne

Neubau BW 2 Grundwasserwanne

L 164 N, Halle-Neustadt - L 173, 2. TA

Neubau BW 2 Grundwasserwanne

Ort
Halle (Saale)


Auftraggeber
Landesbetrieb Bau Sachsen-Anhalt, NL Süd; Halle


Leistungsumfang
Neubau einer Grundwasserwanne mit Regenrückhaltebecken und Hebeanlage


Vertragssumme
5,9 Mio. €


Realisierung
07/2009 - 05/2011


Hauptleistungen

  • Baulänge: 370 m
  • Troglänge: 360 m
  • Breite: 14 - 18 m
  • Beton: 8.000 m³
  • Betonstahl: 785 to
  • Stahlspundwand: 900 to

Beschreibung

Das Land Sachsen-Anhalt, vertreten durch den Landesbetrieb Bau, NL Süd plante den Neubau der L 164n zwischen der Anschlussstelle A 143 bis Halle-Neustadt/Weststraße in Verbin-dung mit der Umsetzung des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit Nr. 13 „BAB A38/BAB A143“ als Autobahnzubringer.
Die planfreie Kreuzung der L 164n mit der Bahnstrecke Halle (Saale) – Hann. Münden erfolgt als Unterfahrung mittels einer Grundwasserwanne und Errichtung einer Eisenbahnüberführung.
Gegenstand des Auftrages war der Neubau der Grundwasserwanne BW 2 mit Regerückhaltebecken und
Hebeanlage für Niederschlagswasser

Neubau BW 2 Grundwasserwanne

Neubau BW 2 Grundwasserwanne
Neubau BW 2 Grundwasserwanne
L145 freie Strecke Teicha - Nehlitz

L145 freie Strecke Teicha - Nehlitz

Bereich Bahnübergang Teicha

L145 freie Strecke Teicha - Nehlitz

Ort
Teicha


Auftraggeber
Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt, Regionalbereich Süd


Leistungsumfang
ca. 10.200 t Asphalt


Vertragssumme
k. A.


Realisierung
09/2017 - 10/2017


Hauptleistungen

ca. 6.000 t Asphalttragschicht (AC 32 T S)
ca. 2.600 t Asphaltbinder (AC 22 B S)
ca. 1.600 t Splittmastixasphalt (SMA 11 S)

Beschreibung

Im Zuge des Neubaus des Bahnübergangs Teicha, in der Ortslage Teicha, sind Anpassungen der querenden L 145 erforderlich.

L145 freie Strecke Teicha - Nehlitz

L145 freie Strecke Teicha - Nehlitz
L145 freie Strecke Teicha - Nehlitz
B243

B243

Verl. westl. Bad Lauterberg bis südl. AS L604 (Bad Sachsa)

B243

Ort
Bad Lauterbach


Auftraggeber
Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr


Leistungsumfang
Verlegung Bundesstraße


Vertragssumme
15 Mio. €


Realisierung
2011 - 2013


Hauptleistungen

  • 1.070.000 m³ Erdbau
  • 15.000 m Kanalbau
  • 145.000 m² Asphaltbinder und Splittmastix
  • 64.000 t Asphalttragschicht
  • 4 Stück Regenrückhaltebecken
B243

B243
B243
B243
BAB A 14, Neubau der Tank- und Rastanlage Muldental

BAB A 14, Neubau der Tank- und Rastanlage Muldental

LOS 03, Erd- und Oberbau

BAB A 14, Neubau der Tank- und Rastanlage Muldental

Auftraggeber
Autobahnamt Sachsen


Leistungsumfang
Neubau der Tank- und Rastanlage Muldental


Vertragssumme
4,6 Mio. €


Realisierung
2007 - 2008


Hauptleistungen

  • 287.000 m³ Erdarbeiten
  • 30.000 m² Bodenverbesserung
  • 25.700 m² bituminöser Straßenbau
  • 23.500 m² Betondecke
  • 8.500 m Kanalbau
  • 5.600 m² Pflasterfläche
BAB A 14, Neubau der Tank- und Rastanlage Muldental

BAB A 14, Neubau der Tank- und Rastanlage Muldental
BAB A 14, Neubau der Tank- und Rastanlage Muldental
Errichtung Globus SB-Warenhaus

Errichtung Globus SB-Warenhaus

Halle (Saale), Dieselstraße

Errichtung Globus SB-Warenhaus

Ort
Halle (Saale)


Auftraggeber
Grundstücks-GbR GLOBUS Holding, Betriebstätte Halle- Bruckdorf, Leipziger Str. 8, 66606 St. Wendel


Leistungsumfang
SF-Bau


Vertragssumme
28,9 Mio. €


Realisierung
03/2019 - 03/2020


Hauptleistung

Schlüsselfertige Errichtung eines SB-Warenhauses mit einer Grundfläche von 19.150 m² auf einem Baugrundstück von 90.000 m².

Beschreibung

Das SB-Warenhaus verfügt neben der allgemeinen Verkaufsfläche von 9.850 m² über weitere vollausgestattete Produktionsbereiche für Bäckerei, Metzgerei und Gastronomie, die zur Eigenproduktion von Lebensmitteln für den Verkauf genutzt werden. Über eine Mall werden neben der allgemeinen Verkaufsfläche eine Reihe von vermietbaren Ladenflächen erschlossen. Das Gebäude wurde mit umfangreichen haustechnischen Anlagen ausgestattet, die neben der aufwendigen Versorgung der Produktionsbereiche sowie Verkaufs- und Gastronomieflächen mittels Photovoltaik und Blockheizkraftwerk zur energetischen Optimierung dienen.
Von den insgesamt 4.320 m² Fassadenfläche wurden 2.150 m² als Sichtbeton-Sandwichfassade und 2.170 m² als Stahlkassettenfassade ausgeführt. Im Außenbereich wurden auf 40.000 m² neben Zufahrtsstraßen und großzügiger Anlieferzone 935 PKW-Parkplätze errichtet. Renaturierungs- und Begrünungsmaßnahmen runden die Wiederbelebung des ehemaligen Industriegeländes ab.

Errichtung Globus SB-Warenhaus

Errichtung Globus SB-Warenhaus
Errichtung Globus SB-Warenhaus
Errichtung Globus SB-Warenhaus
Oberbauerneuerung bei Hohenthurm

Oberbauerneuerung bei Hohenthurm

Neubau der festen Fahrbahn

Oberbauerneuerung bei Hohenthurm

Ort
Hohenthurm


Auftraggeber
Deutsche Bahn AG


Leistungsumfang
ca. 15.000 t Asphalt


Vertragssumme
370.000 €


Realisierung
02/2017


Hauptleistungen

  • 5 km Neubau der Festen Fahrbahn in Asphaltbauweise
  • ca. 10.000 t Asphalttragschicht
  • ca. 3.200 t Asphaltdeckschicht

Beschreibung

Gegenstand der Neubaumaßnahme ist die Erneuerung der Festen Fahrbahn auf der Strecke 6132 Bitterfeld - Halle im Abschnitt Hohenthurm (Hp) - Peißen von km 150,900 bis km 155,600.

Oberbauerneuerung bei Hohenthurm

Oberbauerneuerung bei Hohenthurm
Oberbauerneuerung bei Hohenthurm
Flugplatz Wunstorf Start- und Landebahn

Flugplatz Wunstorf Start- und Landebahn

Anpassung der Start- und Landebahn für A 400 m

Flugplatz Wunstorf Start- und Landebahn

Ort
Wunstorf


Auftraggeber
Staatliches Baumanagement Weser-Leine Brückenstr. 8, 31582 Nienburg (Weser)


Leistungsumfang
Abbruch-/Neubau und Verlängerung der Start- und Landebahn


Vertragssumme
39,4 Mio. €


Realisierung
09/2011 - 07/2012


Hauptleistungen

  • 300.000 m³ Bodenbewegungen, 120.000 m² Frostschutzschichten, 170.000 m² HGT, 160.000 m 
  • Kabelschutzrohre Da 110, Da 75, Da 160, 8.000 m Entwässerung KSR, 10.000 m Rohrleitungen Beton
    DN 300 bis DN 1400 bis 8 m Tiefe, 7.100 m Bau von Schlitzrinnen, 40.000 m³ Abbruch von Beton und
    Asphalt, 142.000 m² Betondecke, 55.000 m² Asphaltdecke und Tragdeckschicht, 3.770 m²
  • Betonrasengittersteine verlegen, 550 m Bordsteine Beton setzen, 1 EMSR-Anlage - Elektrische-Mess-Steuerungs- und Regelungsanlage herstellen

Beschreibung

Abbruch und Neubau der Start- und Landebahn 08/26 und Verlängerung auf insgesamt 2.499 m in Beton,

Anpassungen der Rollbahnen NO, N1, N3, N5, E, E1 und W1 und der Kompensierscheibe in Beton und Asphalt,

Tiefbauleistungen für Neubau Instrumentenlandesystem und Befeuerung,

Abbruch und Neubau der Anlagen zur Oberflächenentwässerung (2 Rückhaltebecken, Leitungen, Abwasserpumpwerk, 2 Sedimentationsanlagen, 1 EMSR-Anlage - Elektrische-Mess-Steuerungs- und Regelungsanlage, Schächte, Leitungen, Schlitzrinnen),

Neubau eines Kabelleerrohrsystems

Sonstige Leistungen (Einfriedungen, Herstellung einer Gewässerüberfahrt, Maßnahmen des landschaftspflegerischen Begleitplans)

Entsorgung von kontaminierten Material

Sämtliche Arbeiten wurden unter Aufrechterhaltung des Flugbetriebes ausgeführt.

Flugplatz Wunstorf Start- und Landebahn

Flugplatz Wunstorf Start- und Landebahn
Grundschule Wittekind

Grundschule Wittekind

PPP-Projekt Schulen Halle (Saale)

Grundschule Wittekind

Ort
Halle (Saale)


Auftraggeber
Stadt Halle (Saale) Marktplatz 1, 06108 Halle


Leistungsumfang
Sanierung/Schlüsselfertigbau


Vertragssumme
4,3 Mio. €


Realisierung
09/2007 - 09/2008


Hauptleistungen

  • Sanierung von 2 Schulgebäuden und der Sporthalle sowie Neubau eines Hortes
  • NGF: 2.960 m²
  • BRI: 14.540 m²
  • Schülerzahl: ca. 250
  • Bautyp: Denkmalgeschütztes Gebäude
  • Baujahr: 1884-1890

Beschreibung

Besonderheiten am Schulstandort

Dem besonderen historischen Charakter des Schulareals und den Anforderungen an die Sanierung eines Einzeldenkmals sowie - im Ensemble mit dem Gymnasium Thomas Müntzer - eines Flächendenkmals wurde bei der dankmalgerechten Sanierung Rechnung getragen. So wertet die zweckmäßige Auslastung vorhandener Bausubstanz den Standort auf.

Eine Gestaltung der Wände und Decken mit vorwiegend warmen und freundlichen Farben in den Klassenräumen ermöglicht eine Erleichterung der Lernfähigkeit. Vor allem im Hortbereich kann durch malerisch gestaltete Räume eine erhöhte Begeisterung bei den jungen Schülern erzielt werden. Die
Abstimmung der Farben und Materialien auf die jeweiligen Räumlichkeiten unterstützt so die Schaffung optimaler Lernbedingungen für Schüler und Pädagogen.

Partner

Bilfinger Hochbau GmbH
Walter-Köhn-Straße 4a, 04356 Leipzig
(ARGE-Anteil je 50 %)

Grundschule Wittekind

Grundschule Wittekind
Grundschule Wittekind
Schleusenbrücke Bernburg

Schleusenbrücke Bernburg

Ersatzneubau Schleusenbrücke

Schleusenbrücke Bernburg

Ersatzneubau Schleusenbrücke

Ort
Bernburg


Auftraggeber
Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg


Leistungsumfang
Ersatzneubau


Vertragssumme
3 Mio. €


Realisierung
2020 - 2022


  • Steinschüttung mit Abdichtungsbahnen zur Trockenlegung des unteren Schleusenvorhafens
  • Verlegung Mischwasserkanal DN 600
  • Pfahlgründung Mikropfähle (1200m)
  • Herstellung neuer Unterbauten, Widerlager,
  • Stützwände, Kranfundamente (ca. 520 m³)
  • Fertigung Stahlüberbauten

Partner - Rosslauer Schiffswerft GmbH & Co. KG

Schleusenbrücke Bernburg

Schleusenbrücke Bernburg
Schleusenbrücke Bernburg
BAB A9 FE RiFa München

BAB A9 FE RiFa München

von km 75,045 bis 80,145

BAB A9 FE RiFa München

Auftraggeber
Landesbetrieb Bau Sachsen-Anhalt Niederlassung Süd


Leistungsumfang
Sanierung


Vertragssumme
2,5 Mio. €


Realisierung
2011


Hauptleistungen

  • 10.000 m² Betondecke aufbrechen
  • 60.900 m² SAMI-Schicht herstellen
  • 9.800 m² Asphalttragschicht 18 cm
  • 72.500 m² Asphaltbinder 9 cm
  • 72.400 m² Splittmastixasphalt 3 cm
  • 425 m EDSP
BAB A9 FE RiFa München

BAB A9 FE RiFa München
Neubau der Ortsumgehung elsdorf - L 131N

Neubau der Ortsumgehung elsdorf - L 131N

Neubau der Ortsumgehung elsdorf - L 131N

Ort
Elsdorf


Auftraggeber
Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Bürgermeister-Münchmeyer-Str. 10, 27283 Verden/Aller


Leistungsumfang
Erd- und Straßenbauarbeiten


Vertragssumme
4,3 Mio. €


Realisierung
12/2010 - 11/2012


Hauptleistungen

  • 216.000 m³ Erdbau
  • 143.000 m³ Bodenlieferung
  • 34.000 m´² Asphaltdecke
  • 17.600 m³ FSS, 25.000 m² STS
  • 10.500 m² HGT
  • 2.000 m² Pflaster

Beschreibung

Die vorhandenen Anschlussstellen Sittensen und Bockel im Zuge der Autobahn 1 lagen mit rund 20 km Entfernung weit auseinander und waren entsprechend stark belastet. Daher war der Neubau einer zusätzlichen Anschlussstelle erforderlich. Im Hinblick auf die zu erwartenden Verkehrsstärken konnte diese zusätzliche Anschlussstelle bei Elsdorf ihre volle Leistungsfähigkeit jedoch nur in Verbindung mit dem Bau einer Ortsumgehung entfalten.

Mit dem Bau der Anschlussstelle Elsdorf wurde die verkehrliche Infrastruktur im Raum Zeven/Sittensen/Scheeßel nachhaltig verbessert, sowie die Erschließung der Gewerbegebiete von
Zeven, Scheeßel und das geplante Gewerbegebiet von Elsdorf entscheidend optimiert.

Durch den Bau der Ortsumgehung wurde eine Mehrbelastung des Ortskernes von Elsdorf durch die neue Anschlussstelle vermieden.

Die Ortsumgehung beginnt im Süden von Elsdorf mit einem Anschluss an die bestehende Landesstraße 131 und umfährt Elsdorf südwestlich. 

Die Anschlussstelle Elsdorf (A 1) wird über zwei Kreisverkehrsplätze östlich und westlich der Autobahn angebunden, wobei der westliche Kreisel außerdem die Kreisstraße 126 (Molkereistraße) mit anbindet.

Die Landesstraße quert die Autobahn 1 planfrei auf einer zweifeldrigen Stahlbetonbrücke mit einer Gesamtstützweite von 62 m. Die Ortsumgehung trifft an ihrem nördlichen Ende ebenfalls in einem Kreisverkehrsplatz auf die bisherige L 131 (Lange Straße) sowie die Bahnhofstraße. Die Länge der Neubautrasse beträgt 3,35 km.

Neubau der Ortsumgehung elsdorf - L 131N

Neubau der Ortsumgehung elsdorf - L 131N
Neubau der Ortsumgehung elsdorf - L 131N
L167 Döllnitz - Dieskau Einschließlich Radweg

L167 Döllnitz - Dieskau Einschließlich Radweg

L167 Döllnitz - Dieskau Einschließlich Radweg

Ort
Döllnitz - Dieskau


Auftraggeber
Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt Regionalbereich Süd


Leistungsumfang
ca. 6.400 t Asphalt


Vertragssumme
k. A.


Realisierung
10/2019


Hauptleistungen

  • ca. 3.100 t Asphalttragschicht (AC 22 T S)
  • ca. 4.60 t Asphalttragschicht (AC 22 T L)
  • ca. 1.800 t Asphaltbinderschicht (AC 22 B S)
  • ca. 900 t Asphaltdeckschicht (SMA 11 S)
  • ca. 170 t Asphaltdeckschicht (AC 5 D L)

Beschreibung

m Rahmen der Baumaßnahme soll die L 167 im Bereich Döllnitz auf ca. 825 m einschließlich des Radweges in annähernd bestehender Lage erneuert werden. Der Querschnitt wird gegenüber dem Bestand nach Westen verbreitert. Auf der westlichen Seite ist ein
neuer Radweg anzulegen. In der Ortslage Dieskau sollen zusätzlich Nebenanlagen auf einer Länge von ca. 140 m inkl. Aufweitung
der Fahrbahn instandgesetzt werden.

L167 Döllnitz - Dieskau Einschließlich Radweg

L167 Döllnitz - Dieskau Einschließlich Radweg
L167 Döllnitz - Dieskau Einschließlich Radweg
BAB A7, AS Soltau/ Ost bis AS Schneverdingen

BAB A7, AS Soltau/ Ost bis AS Schneverdingen

Richtungsfahrbahn Hamburg

BAB A7, AS Soltau/ Ost bis AS Schneverdingen

Auftraggeber
Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Bgm.-Münchmeyer-Straße 10, 27283 Verden


Leistungsumfang
Fahrbahnerneuerung


Vertragssumme
2,5 Mio. €


Realisierung
09/2015 - 12/2015


Hauptleistungen

874 m³ Bodeneinbau, 240 m³ Oberbodenabtrag, 1.469 m³ Schicht ohne Bindemittel aufnehmen, zwischenlagern, wiedereinbauen, 2.764 m² Schicht aus Schotterrasen herstellen, 27.516 m² Betondecke herstellen, 632 t Dränbetontragschicht herstellen, 512 m² Asphalttrag- und -deckschicht herstellen, 27670 m² Betondecke aufnehmen, entsorgen, 5.732 t gefährlichen Abfall entsorgen, 16.782 t nicht gefährlichen Abfall entsorgen

Beschreibung

Im Zuge dieses Bauloses haben wir die Erneuerung der Überholfahrstreifen 1 und 2 sowie des Standstreifens in Betonbauweise von km 60,870 - km 63,660 ausgeführt.

Die Arbeiten beinhalteten

  • die Erneuerung der Betonfahrstreifen und den teilweisen Ersatz der HGT durch eine 50 cm breite Dränbetonschicht zwischen 1. Überholfahrstreifen und der Hauptfahrspur,
  • die Aufnahme des Bankett-/Oberbodenmaterials des Mittelstreifens bis auf die unterlagernde hydraulisch gebundene Tragschicht (HGT),
  • die Aufnahme des Bankettmaterials des Seitenstreifens bis auf die unterlagernde hydraulisch gebundene Tragschicht (HGT) in mehreren Arbeitsgängen,
  • den Ausbau der Betondecke mit sortenreiner Trennung zu der unterlagernden HGT
  • und den teilweisen Ausbau der PAK-belasteten hydraulisch gebundenen Tragschicht.
BAB A7, AS Soltau/ Ost bis AS Schneverdingen

BAB A7, AS Soltau/ Ost bis AS Schneverdingen
BAB A7, AS Soltau/ Ost bis AS Schneverdingen
Bahnübergangsbeseitigung Gollwitz, Bauwerk 3541 423

Bahnübergangsbeseitigung Gollwitz, Bauwerk 3541 423

Bundesstraße 1, Teillos 1.2

Bahnübergangsbeseitigung Gollwitz, Bauwerk 3541 423

Ort
Gollwitz


Auftraggeber
Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg, Potsdam


Leistungsumfang
Brückenbauarbeiten


Vertragssumme
1,7 Mio. €


Realisierung
08/2009 - 08/2010


Hauptleistungen

Nutzbreite: 13,25 m; lichte Weite: 12,67 m; Stützweiten: 14,75 m - 24,50 m - 14,75 m; Gesamtlänge: 54,00 m; Konstruktionshöhe: 1,20 m; Brückenfläche: 715,50 m²; Gesamtbauwerksbreite: 13,75 m; Breite zwischen den Geländern: 23,50 m; Beton Bohrpfähle: 1.250 m³; Beton Bauwerk: 2.000 m³; Betonstahl: 460 to; Spannstahl: 26 to

Beschreibung

Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch den Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg
schrieb Anfang 2009 die Maßnahme der Bahnübergangsbeseitigung Gollwitz, Los 1, aus. Das Vorhaben
umfasste die Beseitigung des Bahnüberganges Gollwitz der Bahnstrecke Griebnitzsee – Eilsleben
einschließlich des damit erforderlichen Neubaues der B 1 mit dem Bauwerk 1 über die Bahnanlagen. Es
war vorgesehen, die vorhandene Lücke des straßenbegleitenden Radweges in diesem Abschnitt zu
schließen sowie die vorhandenen Wirtschaftswege rückwärtig anzubinden.

Diese Ausschreibung gliederte sich in die Teillose 1.1 – 1.3. Die GP Verkehrswegebau GmbH Halle erhielt
den kompletten Auftrag und vergab das Teillos 1.2 - Herstellung des Bauwerks 1 über die Bahnstrecke -
an die GP Ingenieurbau GmbH, Niederlassung Halle. Das Bauwerk 1 besteht aus einem dreifeldrigen
Überbau als einstegiger Spannbetonplattenbalken.

Der Auftrag der GP Ingenieurbau GmbH, Niederlassung Halle, umfasste:

  • die Herstellung einer Spundwand zur Abfangung des vorhandenen Geländes zu den Bahnanlagen beim Bodenaustausch sowie zur Aufnahme der Schubkräfte des Dammes auf nichttragfähigen Schichten
    unterhalb des Fundamentes
  • die Herstellung der Baugruben einschließlich Verbauten an den Gleisen
  • die Herstellung der Tiefengründung
  • die Herstellung der Unterbauten
  • die Herstellung des Überbaus einschließlich Lagerung und Einbau der Übergangskonstruktionen
  • die Abdichtung des Überbaus
  • die Komplettierung des Bauwerks (Herstellung der Kappen, Entwässerung, Geländer, Berührungsschutz, Böschungstreppen, Flächenbefestigungen
Bahnübergangsbeseitigung Gollwitz, Bauwerk 3541 423

Bahnübergangsbeseitigung Gollwitz, Bauwerk 3541 423
Bahnübergangsbeseitigung Gollwitz, Bauwerk 3541 423
Fahrbahnerneuerung BAB A9, RF München - Straßenbau

Fahrbahnerneuerung BAB A9, RF München - Straßenbau

Betr. - km 155,000 bis 160,340 einschließlich Tank+Rast-Anlage Osterfeld West

Fahrbahnerneuerung BAB A9, RF München - Straßenbau

Ort
Osterfeld


Auftraggeber
Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt, Regionalbereich Ost


Leistungsumfang
ca. 63.000 t Asphalt


Vertragssumme
k. A.


Realisierung
2020


Hauptleistungen

  • ca. 24.300 t Asphalttragschicht (AC 32 T S)
  • ca. 25.200 t Asphalttragschicht (ATSuB)
  • ca. 1.120 t Asphalttragschicht (AC 32 T N)
  • ca. 6.500 t Asphaltbinder (AC 22 B S)
  • ca. 950 t Asphaltbinder (SMA 22 B S)
  • ca. 3.400 t Asphaltdeckschicht (SMA 11 S)

Beschreibung

Geplant ist die grundhafte Erneuerung der BAB A9 in Richtung München, von Betriebskilometer 155,000 bis 160,340. Die Anschlussstelle Naumburg ist mit Ihren Ein- und Ausfahrstreifen ebenfalls Bestandteil der Maßnahme. Auf der Tank- und Rastanlage werden zusätzliche Erneuerungsmaßnahmen durchgeführt

Fahrbahnerneuerung BAB A9, RF München - Straßenbau

Fahrbahnerneuerung BAB A9, RF München - Straßenbau
Fahrbahnerneuerung BAB A9, RF München - Straßenbau
Salzburger Straße, Hannover

Salzburger Straße, Hannover

Straßenbau- und Entwässerungsarbeiten

Salzburger Straße, Hannover

Ort
Hannover


Auftraggeber
Landeshauptstadt Hannover Stadtentwässerung Hannnover


Leistungsumfang
Straßenbauarbeiten, Entwässerungsarbeiten, Pflasterarbeiten


Vertragssumme
900.000 €


Realisierung
09/2019 - 08/2020


Hauptleistungen

1000 m Bordsteine aufnehmen, lagern, 850 m² Platten-, Pflasterbeläge aufnehmen, abfahren, 5580 m² belastete bitum. Verkehrsfläche aufnehmen, 4550 t Boden lösen, laden, Abfuhr durch AG, 940 m² Oberboden liefern, andecken, 530 m Kabelschutzrohr verlegen, 950 m Betonbordsteine liefern, setzen, 1000 m Betonbordsteine setzen, 3400 t Frostschutzkiese liefern, einbauen, 2500 t Schotter liefern, einbauen, 2760 m² Asphalttragschicht, Binderschicht liefern, einbauen, 2900 m² Deckschicht liefern,
einbauen, 3500 m² Pflaster u. Platten liefern, einbauen

Beschreibung

Wir erhielten den Auftrag zur Ausführung folgender Leistungen:

  • Aufbruch und Erdarbeiten
  • Erstellen der Straßenentwässerung
  • Setzen von Randeinfassungen
  • Erstellen bituminöser Fahrbahnoberfläche
  • Erstellen von Parkplatzflächen mit Pflasterdecke
  • Erstellen von Nebenanlagen aus Betonsteinplatten- pflaster

Die Salzburger Straße von Wiener Straße bis Haus Nr. 7 wurde zu einer einheitlichen und ansprechenden Straßenraumgestaltung umgebaut. Die Fahrbahn erhielt eine bituminöse. Befestigung, die
Nebenanlagen wurden gepflastert. Die Einmündungen erhielten Aufpflasterungen.

Das Profil der Fahrbahn wurde um ca. 60-70 cm in Richtung Nordwesten verschoben, um mit dem Radweg etwas von der östlichen Baumreihe abzurücken und zusätzlich einen Sicherheitsstreifen zwischen dem östlichen Rad¬weg und der Fahrbahn anzulegen.

Die nordwestliche Seitenanlage erhielt einen gepflasterten Parkstreifen. Der Radweg wurde von der Fahrbahn hinter den Parkstreifen verlegt. Der Gehweg wurde von ca. 1,20 m auf ca. 1,80 m verbreitert. Die Sichtbeziehungen an den Einmündungen wurden verbessert

Salzburger Straße, Hannover

Salzburger Straße, Hannover
Salzburger Straße, Hannover
Flughafen Leipzig-Halle, LOS 1 - Rollbrücke E 7

Flughafen Leipzig-Halle, LOS 1 - Rollbrücke E 7

Flughafen Leipzig-Halle, LOS 1 - Rollbrücke E 7

Ort
Leipzig-Halle


Auftraggeber
Flughafen Leipzig / Halle GmbH, Leipzig


Leistungsumfang
Neubau einer Rollbrücke


Vertragssumme
13 Mio. €


Realisierung
07/2008 - 10/2010


Hauptleistungen

  • Stützweiten: 14,30 m - 23,00 m - 16,15 m - 28,35 m - 28,35 m - 25,15 m - 25,15 m - 30,60 m;
  • Gesamtlänge: 191,05 m; Konstruktionshöhen: 1,45m - 1,80 m - 2,00 m (Hauptbrücke), 1,20 m - 1,55 m -
    1,75 m (Nebenbrücken)
  • Einzelbreiten Überbauten: 8,83 m (West); 46,25 m (Rollweg); 8,83 m (Ost); Gesamtbreite zwischen den
    Geländern: 63,50 m

Beschreibung

Die Flughafen Leipzig / Halle GmbH plante im Rahmen des weiteren Flughafenausbaus das Bauvorhaben, welches als Ergänzung und Verbesserung von Zu- und Abrollwegen zwischen den Systemen der Start- und Landebahn Süd und des Start- und Landebahnsystems Nord als weitere Rollbrückenverbindung zur Überquerung der Bundesautobahn BAB A 14 dient.

Die GP Ingenieurbau GmbH, Niederlassung Halle erhielt im Juni 2008 den Auftrag für das Los 1, Bau der 8-feldrigen Spanbeton-Rollbrücke E 7, welche ein Gewicht eines 750 t-Bemessungsflugzeuges tragen muss.

Der Flughafen Leipzig / Halle liegt südlich der A 14, Landkreis Leipziger Land und nördlich der A 14, Landkreis Delitzsch.

Die Aufgabe der GP Ingenieurbau GmbH, Niederlassung Halle, war es, eine Hauptbrücke (Rollweg), zwei Nebenbrücken (West und Ost) sowie Spannbeton-Fertigteilträger mit Ortbetonergänzung herzustellen.

Flughafen Leipzig-Halle, LOS 1 - Rollbrücke E 7

Flughafen Leipzig-Halle, LOS 1 - Rollbrücke E 7
Flughafen Leipzig-Halle, LOS 1 - Rollbrücke E 7
Halle, Ausbau Delitzscher Straße LOS 14.02.02

Halle, Ausbau Delitzscher Straße LOS 14.02.02

F.-Schulze-Str. bis A.-Schneider-Str.

Halle, Ausbau Delitzscher Straße LOS 14.02.02

Ort
Halle (Saale)


Auftraggeber
Hallesche Verkehrs AG


Leistungsumfang
Ausbau


Vertragssumme
1,3 Mio. €


Realisierung
2010


Hauptleistungen

  • 660 m Rahmengleis Spur 1000 mm
  • 2 St. Bahnsteige komplett
  • 1.000 m³ Erdarbeiten
  • 750 m³ Frostschutzschicht
  • 5.100 m² hydraulisch gebundene Tragschicht
  • 4.300 m² bituminöser Straßenbau
Halle, Ausbau Delitzscher Straße LOS 14.02.02

Halle, Ausbau Delitzscher Straße LOS 14.02.02
Halle, Ausbau Delitzscher Straße LOS 14.02.02
Fahrbahnerneuerung BAB 9

Fahrbahnerneuerung BAB 9

RF München Betr.km 155,000 BIS Betr.-km 160,340 Einschließlich Tank- und Rast-Anlage Osterfeld West

Fahrbahnerneuerung BAB 9

RF München Betr.km 155,000 BIS Betr.-km 160,340
Einschließlich Tank- und Rast-Anlage Osterfeld West

Ort
Osterfeld West


Auftraggeber
LSBB Sachsen Anhalt


Leistungsumfang
Erneuerung


Vertragssumme
16,6 Mio. €


Realisierung
2020 - 2021


  • 100.500 m² Betonfahrbahn
  • 106.400 m² Asphaltfahrbahn
  • 2.100 m Entwässerungsleitungen
  • 34.800 m³ Frostschutzmaterial
Fahrbahnerneuerung BAB 9

Fahrbahnerneuerung BAB 9
Fahrbahnerneuerung BAB 9
Wohnquartier Landsberger Straße 120-126, Leipzig

Wohnquartier Landsberger Straße 120-126, Leipzig

Schlüsselfertige Errichtung von 3 Wohngebäuden mit 106 Wohneinheiten sowie einer Kindertagesstätte für 160 Krippen- und Kindergartenkinder

Wohnquartier Landsberger Straße 120-126, Leipzig

Ort
Leipzig


Auftraggeber
Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH


Leistungsumfang
Schlüsselfertigbau


Vertragssumme
ca. 16.0 Mio. €


Realisierung
07/2020 - 05/2022


In der neu errichteten Wohnanlage Landsberger Straße 120-126 in Leipzig mit einer BGF von rund 12.000 qm wurden 106 Wohnungen (1,5- bis 4-Raum-Wohnungen) mit einer Gesamtwohnfläche von ca. 6.500 qm sowie eine Kindertagesstätte für 160 Krippen- und Kindergartenkinder auf ca. 1.430 qm Nutzfläche hergestellt. Charakteristisch für das Projekt sind die drei großen freibewitterten Lichthöfe mit Fertigteil-Laubengängen und Glasbrüstung, von denen bis zu 10 Wohneinheiten pro Etage erschlossen werden. Der Rohbau des Gebäudes wurde ausschließlich unter Verwendung von Voll- und Halbfertigteilen errichtet. Beim Ausbau galt es insbesondere die bauordnungsrechtlichen Belange der Kindertagesstätte integriert in den Wohnungsbau sicherzustellen.

Wohnquartier Landsberger Straße 120-126, Leipzig

Wohnquartier Landsberger Straße 120-126, Leipzig
Wohnquartier Landsberger Straße 120-126, Leipzig
Neubau eines Aldi-marktes und Parkhaus

Neubau eines Aldi-marktes und Parkhaus

Nonnenstraße 13/ 15, Leipzig

Neubau eines Aldi-marktes und Parkhaus

Ort
Leipzig


Auftraggeber
Volks- und Raiffeisenbank Muldental eG Markt 8, 04668 Grimma


Leistungsumfang
Schlüsselfertigbau einschl. Planungsleistungen


Vertragssumme
3,4 Mio. €


Realisierung
02/2013 - 11/2013


Hauptleistungen

Schlüsselfertige Errichtung eines ALDI-Marktes nebst Parkhaus und weiterer Ladeneinheit Parkhaus: Grundfläche von 1.600,00 m², 281 Stellplätze, Errichtung in Stahlbau-/ Stahlbetonbauweise
Lebensmittelmarkt: Verkaufsfläche von ca. 800,00 m² (ohne Lager)

Neubau eines Aldi-marktes und Parkhaus

Neubau eines Aldi-marktes und Parkhaus
Neubau eines Aldi-marktes und Parkhaus
A143 Westumfahrung Halle (Saale) LOS 1.1 - Streckenbau L159

A143 Westumfahrung Halle (Saale) LOS 1.1 - Streckenbau L159

VKE 4224 - AS Halle-Neustadt (B80) - AD Halle Nord (A14) und Ortsumfahrung Salzmünde (L159N)

A143 Westumfahrung Halle (Saale) LOS 1.1 - Streckenbau L159

Ort
Halle (Saale)


Auftraggeber
DEGES


Leistungsumfang
ca. 8.000 t Asphalt


Vertragssumme
k. A.


Realisierung
2021


Hauptleistungen

  • ca. 4.300 t Asphalttragschicht (AC 32 T S)
  • ca. 600 t Asphalttragschicht (AC 32 T N)
  • ca. 550 t Asphaltbinder (AC 16 B S SG)
  • ca. 1.700 t Asphaltdeckschicht (SMA 11 S)
  • ca. 500 t Asphalttragdeckschicht (AC 16 TD)

Beschreibung

Geplant ist der Neubau der Landesstraße L 159 auf einer Länge von 1,6 km inklusive Brückenbauwerk BW07Ü über die künftige BAB A143 sowie den Neubau eines Knotenpunktes mit der Landstraße L 173.
Des Weiteren sind zwei Umfahrungen westlich der L 173 und nördlich der L 159 zu errichten, die nach Abschluss der Baumaßnahmen wieder zurück zubauen sind.

A143 Westumfahrung Halle (Saale) LOS 1.1 - Streckenbau L159

A143 Westumfahrung Halle (Saale) LOS 1.1 - Streckenbau L159
A143 Westumfahrung Halle (Saale) LOS 1.1 - Streckenbau L159
A143 Westumfahrung Halle (Saale) LOS 1.1 - Streckenbau L159
A143 Westumfahrung Halle (Saale) LOS 1.1 - Streckenbau L159
L181

L181

Großkayna - L178N

L181

Ort
Großkayna


Auftraggeber
LSBB RB Süd Halle


Leistungsumfang
Ausbau


Vertragssumme
2,4 Mio €


Realisierung
2018


Hauptleistungen

  • 14.765 m3 Erdarbeiten
  • 2.320 m2 Pflaster
  • 31.060 m² bituminöser Straßenbau
  • 440 m Kanalbau DN 150 bis 300
  • 1.270 m Bordanlagen
  • 1.510 m Parallelsickeranlage DN 200

L181

L181
BAB A395 Schladen/ S-Vienenburg

BAB A395 Schladen/ S-Vienenburg

Km 29,200 - 32,300 + 32,300 - 34,420

BAB A395 Schladen/ S-Vienenburg

Ort
Schladen


Auftraggeber
Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Sophienstr. 5, 38304 Wolfenbüttel


Leistungsumfang
Erd- und Straßenbauarbeiten


Vertragssumme
3,4 Mio. €


Realisierung
03/2015 - 11/2015


Hauptleistungen

  • 105.000 m³ Erdbau
  • 110.000 m² Asphaltdeckenbau

Beschreibung

Arbeitsgemeinschaft mit der KEMNA BAU Andreae GmbH & Co. KG, Hannover erhielten wir den Auftrag für die grundhafte Erneuerung der BAB A 395 zwischen km 29,200 bis km 32,300 sowie im weiteren Verlauf eine Deckenerneuerung der BAB A 395 von km 32,300 bis km 34,420.

Die Länge der gesamten Baustrecke beträgt ca. 5.220 m. Sie beginnt in etwa 500 m vor der AS Lengde an km 29,200 und endet unmittelbar vor dem Brückenbauwerk an der AS Vienenburg-Ost an km 34,200.

Bei km 29,200 beginnt der grundhafte Ausbau einschließlich Herstellung der Entwässerungseinrichtungen und Anpassung / Angleichung der Seitenräume. Der grundhafte Ausbau endet bei km 32,300. Die sich in diesem Bereich befindliche AS Lengde wird ebenfalls grundhaft neu hergestellt. Von km 32,300 bis 34,420 wird nur die Deckschicht der A 395 einschl. der AS Vienenburg erneuert. Auf den Brückenbauwerken im gesamten Baubereich ist ausschließlich die Decke neu herzustellen.

Folgende wesentliche Leistungen sind für den grundhaften Ausbau zu erbringen:

  • Baufeld freimachen, Buschwerk roden.
  • Wildschutzzaun aufnehmen, liefern und neu setzen.
  • Schilder abbauen, lagern und wieder setzen.
  • Fahrzeugrückhaltesystem abbauen und entsorgen.
  • Mittelstreifenüberfahrten herstellen und zurückbauen.
  • Asphaltbefestigung in verschiedenen Stärken fräsen und entsorgen.
  • Boden Kl. 3-5 aufnehmen.
  • nicht gefährlichen Abfall, Boden und Steine, aufnehmen und entsorgen.
  • Mittelstreifen neu herstellen
  • Frostschutzschicht herstellen.
  • Asphalttragschicht herstellen.
  • Asphaltbinder herstellen.
  • Asphaltdecke herstellen.
  • Bord- und Rinnenanlage komplett aufnehmen und neu herstellen.
  • Abläufe ausbauen, neu liefern und einbauen.
  • Anschlussleitung DN 150 aus und neu einbauen. 
  • Stahlbetonrohre DN 200 bis 700 ausbauen.
  • Rigolenstränge mit Vollsickerrohren DN 200 bis 600 neu herstellen.
  • Mulden-, Graben-, Böschungs- und Seitenraumprofilierung.
  • Kabelgraben für FM-Leitung herstellen und FM-Leitung und Leerrohre verlegen.
  • Herstellen einer Winkelstützwand
  • Abbruch von Durchlässen DN 400 bis DN 900 und neu Herstellung als Rahmenprofile.
  • Abbruch und Neubau eines Rahmenprofils.

Partner

KEMNA BAU Andreae GmbH & Co. KG
Lohweg 44, 30559 Hannover

BAB A395 Schladen/ S-Vienenburg

BAB A395 Schladen/ S-Vienenburg
BAB A395 Schladen/ S-Vienenburg
BAB A395 Schladen/ S-Vienenburg
BAB A38, Neubau der Südumgehung Leipzig

BAB A38, Neubau der Südumgehung Leipzig

LOS 10, Tagebaurand bis A14

BAB A38, Neubau der Südumgehung Leipzig

Ort
Leipzig


Auftraggeber
Autobahnamt Sachsen


Leistungsumfang
Neubau der Südumgehung Leipzig


Vertragssumme
22 Mio. €


Realisierung
2005 - 2006


Hauptleistungen

  • 1.500.000 m³ Erdarbeiten
  • 800.000 m³ Bodenverbesserung
  • 330.000 m³ Frostschutz-/Sicker-/Schottertragschicht
  • 300.000 m² Betondeckenbau (ARGE-Partner)
  • 127.000 m² geosynthetische Bewehrung
  • 26.600 m Entwässerung
BAB A38, Neubau der Südumgehung Leipzig

BAB A38, Neubau der Südumgehung Leipzig
BAB A38, Neubau der Südumgehung Leipzig
Flugplatz Wunstorf, Anpassung Abstellflächen, 3. Bauabschnitt

Flugplatz Wunstorf, Anpassung Abstellflächen, 3. Bauabschnitt

Für A400m und Flutlichtmasten

Flugplatz Wunstorf, Anpassung Abstellflächen, 3. Bauabschnitt

Ort
Wunstorf


Auftraggeber
Staatliches Baumanagement Weser-Leine Brückenstraße 8, 31582 Nienburg


Leistungsumfang
Neubau von Flugbetriebsflächen in Beton


Vertragssumme
9,9 Mio. € netto


Realisierung
04/2015 - 09/2016


Hauptleistungen

  • 60.000 m³ Erdbau
  • 28.000 m³ HGT
  • 60.000 m² Betondecke
  • 4.350 m² Asphaltdecke

Beschreibung

Bei den beauftragten Arbeiten handelt es sich um folgende Teilleistungen:

1. Abstellflächen (3. Bauabschnitt):
Auszäunen des gesamten Baufeldes aus dem militärischen Sicherheitsbereich, Abbruch der vorhandenen Flugbetriebsfläche in Asphalt und Beton, Abbruch und Neubau von Entwässerungsanlagen, Neubau eines Kabelleerrohrsystems mit Versickerungsanlagen für Kabelschächte, Tiefbauleistungen für Befeuerungsanlagen, Neubau der Flugbetriebsflächen in Beton

2. Vorfeld Instandsetzungshalle (2. Bauabschnitt):
Abbruch und Neubau der Flugbetriebsflächen in Beton, Abbruch und Neubau von Entwässerungsanlagen

3. Wasch - und Wartungshalle (Außenanlagen):
Auszäunen des gesamten Baufeldes aus dem militärischen Sicherheitsbereich, Abbruch der vorhandenen Oberflächenbefestigung, Abbruch vorhandener Gleisanlagen, Abbruch und Neubau von Abwasseranlagen, Neubau Medienversorgung, Neubau von Verkehrsflächen in Beton, Asphalt und Pflaster, Neubau von Flugbetriebsflächen in Asphalt und Beton, Neubau von Leerrohren

4. Kreisverkehr PAX /LUZg:
Abbruch der vorhandenen Oberflächenbefestigung, Abbruch und Neubau von Abwasseranlagen, Neubau von Verkehrsflächen in Beton, Asphalt und Pflaster, Neubau Medienversorgung, Neubau von
Leerrohre

5. Sicherungs- und Entsicherungsplatz West / Teilabbruch Luftbrückenfläche:
Abbruch der vorhandenen Verkehrsflächen, Abbruch und Neubau von Entwässerungsanlagen, Tiefbauleistungen für Befeuerungsanlagen und Rollverkehrsbeschilderung, Neubau der
Flugbetriebsflächen in Beton und Asphalt, Neubau eines verstärkten Erdwalls, Rückbau und Entsorgung der vorhandenen Oberbauschichten, Einbau von Boden und Oberboden

6. Delta-Maßnahme:
Abbruch der vorhandenen Verkehrsfläche, Neubau eines Kabelleerrohrsystems

Flugplatz Wunstorf, Anpassung Abstellflächen, 3. Bauabschnitt

Flugplatz Wunstorf, Anpassung Abstellflächen, 3. Bauabschnitt
Flugplatz Wunstorf, Anpassung Abstellflächen, 3. Bauabschnitt
Saubach 2016/ 2017, LOS 5

Saubach 2016/ 2017, LOS 5

Gemeinschaftsmaßnahme Saubach 2016/ 2017, LOS 5

Saubach 2016/ 2017, LOS 5

Ort
Saubach


Auftraggeber
MST Laucha GmbH


Leistungsumfang
ca. 3.800 t Asphalt


Vertragssumme
ca. 250.000 €


Realisierung
06/2017 - 10/2017


Hauptleistungen

  • ca. 2.600 t AC T
  • ca. 600 t AC B
  • ca. 400 t AC D
  • ca. 100 t AC TD

Partner

MST Laucha GmbH


Saubach 2016/ 2017, LOS 5
Flugplatz Wunstorf Abstellflächen 1. + 2. BA

Flugplatz Wunstorf Abstellflächen 1. + 2. BA

Anpassung der Abstellflächen für A 400 M

Flugplatz Wunstorf Abstellflächen 1. + 2. BA

Ort
Wunstorf


Auftraggeber
Staatliches Baumanagement Weser-Leine Brückenstraße 8, 31582 Nienburg


Leistungsumfang
Erstellung von Stellplätzen für Transportflugzeug A 400 M


Vertragssumme
15,9 Mio. €


Realisierung
02/2013 - 11/2014


Hauptleistungen

  • 159.000 t Abbruch Betonfläche und Aufbereitung als RC-Zuschlag
  • 27.500 t Abbruch kontaminierter bituminöser Befestigungen,
  • 50.000 m³ Bodenbewegungen,
  • 4.900 m Kanalbau (Betonrohre bis DN 1200),
  • 4.250 m Kanalbau (Kunststoffrohre bis DN 200), 48.500 Kabelschutzrohre,
  • 80.000 m³ HGT, 60.000 m³ Fahrbahnbeton

Beschreibung

Auf einer Gesamtfläche von 20 Hektar werden 21 Stellplätze für das Transportflugzeug A 400 M der Bundeswehr hergestellt.

Auf Grund des engen Terminrahmens wurde schon unmittelbar nach Beginn der Abbrucharbeiten der alten Betonflächen mit den Kanalbauarbeiten begonnen. Die Facharbeiter der Kanalbaukolonnen hatten u. a. die Aufgabe, Betonrohre mit einem Durchmesser von bis zu DN 1200 in Tiefen bis zu 6 Metern zu verlegen. Die Flächenentwässerung erfolgt über zweiteilige Schwerlastrinnen, die auf einer Gesamtlänge von 1.465 Metern zu verlegen waren.

Weiterhin wurden zur Aufnahme der Elektroverkabelung für Elektrotechnik und Befeuerung Kabelschutzrohre und Kabelschutzrohrentwässerungsleitungen in erheblichem Umfang verlegt. Für die Sicherstellung der Elektroversorgung der Flugzeuge wurden neun sogenannte EVP-Schächte als
Betonfertigteile mit einem Einzelgewicht von über 40 Tonnen gesetzt.

Der Betonaufbruch wurde mittels neuer Brech- und Siebanlage als Zuschlagsstoff für die hydraulisch gebundene Tragschicht aufbereitet. Zur Erfüllung der terminlichen Vorgaben wurde die HGT überwiegend nachts eingebaut.

In der konzerneigenen mobilen Mischanlage sind bisher ca. 40.000 m³ HGT und ca. 30.000 m³ Fahrbahnbeton gemischt worden. Der Beton wird mittels Gleitschalungsfertiger in verschiedenen
Einbaubreiten bis zu 15 m eingebaut und ist zu ca. 95 % abgeschlossen


Flugplatz Wunstorf Abstellflächen 1. + 2. BA
Thyssen-Krupp Quartier 2. BA

Thyssen-Krupp Quartier 2. BA

Thyssen-Krupp Quartier 2. BA

Auftraggeber
ThyssenKrupp Real Estate GmbH ThyssenKrupp Allee 1, 45143 Essen


Leistungsumfang
Schlüsselfertigbau


Vertragssumme
79,75 Mio. €


Realisierung
09/2012 - 04/2014


Hauptleistungen

Bilfinger Hochbau GmbH, Großprojekteinheit
Goldsteinstraße 114, 60528 Frankfurt/Main
(ARGE-Anteil: GP Hochbau 30 %, Bilfinger 70 %)

Beschreibung

Die Niederlassungen Ost und Hannover der GP Papenburg Hochbau GmbH errichteten in Arbeitsgemeinschaft mit der Bilfinger Hochbau GmbH/Großprojekteinheit NL Essen mit einem Netto-Auftragsvolumen von rund 80.0 Millionen Euro für die Thyssen Krupp AG. Die kaufmännische Geschäftsführung mit einem Anteil von 30 Prozent oblag der GP Papenburg Hochbau GmbH, die technische Geschäftsführung der Bilfinger Hochbau GmbH.

Mit dem schlüsselfertigen Bau der drei sechsgeschossigen Bürogebäude (Q6, Q8 und Q10) wurde das bestehende ThyssenKrupp Quartier erweitert. Die Neubauten folgen dabei in ihrem Erscheinungsbild den gestalterischen Vorgaben des bestehenden Quartiers.

Die städtebauliche Grundform wird durch zwei zusammengesetzte L-förmige Baukörper gebildet, die sich um einen zentralen Hof gruppieren. Hierbei wurde ein Gebäuderiegel viergeschossig, der andere sechsgeschossig errichtet. Die Längsseiten der Gebäuderiegel sind als Zweibundanlage konzipiert, deren
innere Aufteilung dem Prinzip von jeweils zwei gegenüberliegenden Büroflächen folgt. Außerdem wurden sog. „Mittelzonen“ mit Coffeepoints für die Mitarbeiter errichtet. Die Gebäudebereiche auf der Ost- und Westseite wurden als Dreibundanlage geplant. Hierbei ist der Mittelbereich durch
Sanitärräume und Erschließungsflächen belegt. An den Außenseiten entstanden Büroflächen

Die Gebäude Q6 und Q8 mit Bruttogeschossflächen von jeweils 12.400 Quadratmetern sind eingeschossig teilunterkellert, wodurch die technische und funktionale Verbindung zur zentralen Tiefgarage ermöglicht wird. Das Gebäude Q10 ohne Unterkellerung hat eine Bruttogeschossfläche von
11.700 Quadratmetern

Die drei neuen Bürogebäude bieten Raum für jeweils 350 Arbeitsplätz

Thyssen-Krupp Quartier 2. BA

Thyssen-Krupp Quartier 2. BA
L 65 Calbe - Gärtnerei

L 65 Calbe - Gärtnerei

Brücke über Schienenweg km 23,600

L 65 Calbe - Gärtnerei

Ort
Calbe


Auftraggeber
LBB LSA NL Mitte Magdeburg


Leistungsumfang
Ausbau der L 65 Calbe - Gärtnerei


Vertragssumme
1,5 Mio. €


Realisierung
2009


Hauptleistungen

  • 35.000 m³ Erdarbeiten
  • 11.000 m² bituminöser Straßenbau
  • BW durch GP Ingenieurbau GmbH
L 65 Calbe - Gärtnerei

L 65 Calbe - Gärtnerei
L 65 Calbe - Gärtnerei
L 65 Calbe - Gärtnerei
L 65 Calbe - Gärtnerei
Grünstadt Naunhof, Grünzug inkl. Beleuchtungsanlagen

Grünstadt Naunhof, Grünzug inkl. Beleuchtungsanlagen

Grünstadt Naunhof, Grünzug inkl. Beleuchtungsanlagen

Ort
Naunhof


Auftraggeber
LBU Leipziger Beton-Union GmbH


Leistungsumfang
Neubau


Vertragssumme
0,7 Mio. €


Realisierung
03/2022 - 11/2022


Hauptleistungen

  • Bodenbewegung / Geländeregulierung ca. 4800 m³
  • Bodenverbesserung 2900 m² unter Wegflächen
  • Asphaltbefestigung / Rad- Gehweg ca. 780 m in AC 22 TN 8,00 cm + AC 8 DN 3,00 cm
  • Oberbodenlieferung und Auftrag 17600 m²
  • Rasenansaat
  • Ausstattungsgegenstände Sitzmöbel + Müllbehälter + Hundtoiletten + Absperrpoller
  • Baumpflanzung Hochstamm 116 Stück + Sträucher
  • Tiefbau / Galabau Spielplatz
  • Gabionenwand
  • Fertigstellungs- und Entwicklungspflege
Grünstadt Naunhof, Grünzug inkl. Beleuchtungsanlagen

Grünstadt Naunhof, Grünzug inkl. Beleuchtungsanlagen
Grünstadt Naunhof, Grünzug inkl. Beleuchtungsanlagen
B79 OU Halberstadt - Harsleben

B79 OU Halberstadt - Harsleben

LOS 1.0

B79 OU Halberstadt - Harsleben

Ort
Halberstadt - Harsleben


Auftraggeber
Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt Regionalber. West


Leistungsumfang
Neubau


Vertragssumme
4,4 Mio. €


Realisierung
2017 - 2019


Hauptleistung

  • 150.000 m³ Erdbau
  • 12.700 m² Schotterrasen
  • 33.600 m² Bodenverbesserung
  • 19.500 m² Straßenneubau
  • Bauwerke 01Ü, 02A, 02.1A, 03Ü
  • 490 m² Irritationsschutzwand
  • 240 m² Edelstahlnetz/Irritationsschutzw.
B79 OU Halberstadt - Harsleben

B79 OU Halberstadt - Harsleben
B79 OU Halberstadt - Harsleben
L218 Allstedt - Landesgrenze

L218 Allstedt - Landesgrenze

L218 Allstedt - Landesgrenze

Ort
Allstedt


Auftraggeber
bickhardt bau aktiengesellschaf


Leistungsumfang
ca. 10.000 t Asphalt


Vertragssumme
k. A.


Realisierung
2019


Hauptleistungen

  • ca. 7.150 t Asphalttragschicht (AC 32 T S)
  • ca. 1.090 t Asphaltbinderschicht (AC 16 B S)
  • ca. 1.000 t Asphaltdeckschicht (AC 11 D S)
  • ca. 600 t Asphaltdeckschicht (SMA 11 S)
L218 Allstedt - Landesgrenze

L218 Allstedt - Landesgrenze

Bahnübergangsbeseitigung Gollwitz, Bauwerk 3541 423

Bundesstraße 1, Teillos 1.2

Bahnübergangsbeseitigung Gollwitz, Bauwerk 3541 423

Ort
Gollwitz


Auftraggeber
Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg, Potsdam


Leistungsumfang
Brückenbauarbeiten


Vertragssumme
1,7 Mio. €


Realisierung
08/2009 - 08/2010


Hauptleistungen

Nutzbreite: 13,25 m; lichte Weite: 12,67 m; Stützweiten: 14,75 m - 24,50 m - 14,75 m; Gesamtlänge: 54,00 m; Konstruktionshöhe: 1,20 m; Brückenfläche: 715,50 m²; Gesamtbauwerksbreite: 13,75 m; Breite zwischen den Geländern: 23,50 m; Beton Bohrpfähle: 1.250 m³; Beton Bauwerk: 2.000 m³; Betonstahl: 460 to; Spannstahl: 26 to

Beschreibung

Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch den Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg schrieb Anfang 2009 die Maßnahme der Bahnübergangsbeseitigung Gollwitz, Los 1, aus. Das Vorhaben umfasste die Beseitigung des Bahnüberganges Gollwitz der Bahnstrecke Griebnitzsee – Eilsleben einschließlich des damit erforderlichen Neubaues der B 1 mit dem Bauwerk 1 über die Bahnanlagen. Es war vorgesehen, die vorhandene Lücke des straßenbegleitenden Radweges in diesem Abschnitt zu
schließen sowie die vorhandenen Wirtschaftswege rückwärtig anzubinden.

Diese Ausschreibung gliederte sich in die Teillose 1.1 – 1.3. Die GP Verkehrswegebau GmbH Halle erhielt den kompletten Auftrag und vergab das Teillos 1.2 - Herstellung des Bauwerks 1 über die Bahnstrecke - an die GP Ingenieurbau GmbH, Niederlassung Halle. Das Bauwerk 1 besteht aus einem dreifeldrigen Überbau als einstegiger Spannbetonplattenbalken.

Der Auftrag der GP Ingenieurbau GmbH, Niederlassung Halle, umfasste:

  • die Herstellung einer Spundwand zur Abfangung des vorhandenen Geländes zu den Bahnanlagen beim
    Bodenaustausch sowie zur Aufnahme der Schubkräfte des Dammes auf nichttragfähigen Schichten
    unterhalb des Fundamentes
  • die Herstellung der Baugruben einschließlich Verbauten an den Gleisen
  • die Herstellung der Tiefengründung
  • die Herstellung der Unterbauten
  • die Herstellung des Überbaus einschließlich Lagerung und Einbau der Übergangskonstruktionen
  • die Abdichtung des Überbaus
  • die Komplettierung des Bauwerks (Herstellung der Kappen, Entwässerung, Geländer, Berührungsschutz, Böschungstreppen, Flächenbefestigungen)

Bahnübergangsbeseitigung Gollwitz, Bauwerk 3541 423
Bahnübergangsbeseitigung Gollwitz, Bauwerk 3541 423
Berufsbildende Schule V

Berufsbildende Schule V

PPP-Projekt Schulen Halle (Saale)

Berufsbildende Schule V

Ort
Halle (Saale)


Auftraggeber
Stadt Halle (Saale) Marktplatz 1, 06108 Halle


Leistungsumfang
Sanierung


Vertragssumme
3,9 Mio. €


Realisierung
09/2007 - 09/2008


Hauptleistungen

  • Sanierung des Schulgebäudes und der Aula, Neubau von Fachkabinetten
  • NGF: 5.315 m²
  • Schülerzahl: 600
  • Bautyp: Denkmalgeschütztes Gebäude
  • Baujahr: ca. 1889

Partner

Bilfinger Berger Hochbau GmbH
Walter-Köhn-Straße 4a, 04356 Leipzig
(ARGE-Anteil je 50 %)

Berufsbildende Schule V

Berufsbildende Schule V
Geschäftshaus Halle-Spitze

Geschäftshaus Halle-Spitze

Geschäftshaus Halle-Spitze

Ort
Halle (Saale)


Auftraggeber
GP Real Estate GmbH Berliner Straße 239, 06112 Halle (Saale)


Leistungsumfang
Projektentwicklung / Schlüsselfertigbau


Vertragssumme
11,5 Mio. €


Realisierung
07/2015 - 06/2017


Hauptleistungen

Auf einem Grundstück von rd. 3.000 qm errichtete die GP Papenburg Hochbau GmbH in eigener Projektentwicklung ein neues Geschäftshaus. Das Gebäude verfügt über eine BGF von 9.500 qm, davon 2.200 qm als Tiefgarage(73 Stellplätze).
Verteilt über 5 Geschosse fand mit insgesamt 102 Zimmern ein B&B-Hotel seinen neuen Standort am Hallmarkt in Halle/Saale.Ferner entstanden im EG ein REWE-Markt mit einer Verkaufsfläche von 900 qm sowie Büroflächen (830 qm) in den Obergeschossen. Im 3. und 4. OG fanden auf einer Fläche von ca.
600 qm zwei Arztpraxen ihren Platz.

Geschäftshaus Halle-Spitze

Geschäftshaus Halle-Spitze
Geschäftshaus Halle-Spitze
Wasserstadt-Limmer, 1. BA Erschließungsarbeiten

Wasserstadt-Limmer, 1. BA Erschließungsarbeiten

Schmutz- und Regenwasserkanalisation

Wasserstadt-Limmer, 1. BA Erschließungsarbeiten

Ort
Limmer


Auftraggeber
Wasserstadt Limmer GmbH & Co. KG, Anderter Straße 99c, 30559 Hannover


Leistungsumfang
Erstellung der Schmutz- und Regenwasserkanalisation


Vertragssumme
2,0 Mio. €


Realisierung
05/2017 - 12/2017


Hauptleistungen

  • 1.400 m Betonrohre DN 300, DN 400, DN 500, DN 600, DN
  • 700, DN 800 verlegen
  • 2.000 m Steinzeugrohre DN 250 verlegen
  • 59 Schmutz- und Regenwasserschächte einbauen
  • 5.000 t Schottertragschicht 0/32 liefern und einbauen
  • 5.500 t Sand 0/1 liefern und einbauen
  • 2.600 t Abtransport von Boden Z 2
Wasserstadt-Limmer, 1. BA Erschließungsarbeiten

Wasserstadt-Limmer, 1. BA Erschließungsarbeiten
Wasserstadt-Limmer, 1. BA Erschließungsarbeiten
Halle, Ausbau Delitzscher Straße LOS 14.02.02

Halle, Ausbau Delitzscher Straße LOS 14.02.02

F.-Schulze-Str. bis A.-Schneider-Str.

Halle, Ausbau Delitzscher Straße LOS 14.02.02

Ort
Halle (Saale)


Auftraggeber
Hallesche Verkehrs AG


Leistungsumfang
Ausbau


Vertragssumme
1,3 Mio. €


Realisierung
2010


Hauptleistungen

  • 660 m Rahmengleis Spur 1000 mm
  • 2 St. Bahnsteige komplett
  • 1.000 m³ Erdarbeiten
  • 750 m³ Frostschutzschicht
  • 5.100 m² hydraulisch gebundene Tragschicht
  • 4.300 m² bituminöser Straßenbau
Halle, Ausbau Delitzscher Straße LOS 14.02.02

Halle, Ausbau Delitzscher Straße LOS 14.02.02
Halle, Ausbau Delitzscher Straße LOS 14.02.02
B80

B80

Würdebachbrücke bis Anschlußstelle A143 (B80 Bennstedt)

B80

Ort
Bennstedt


Auftraggeber
Landesbetrieb Bau Sachsen-Anhalt NL Süd


Leistungsumfang
Ausbau


Vertragssumme
2,7 Mio. €


Realisierung
2011 - 2012


Hauptleistungen

  • 34.700 m² bit. Straßenbau
  • 660 m Kanalbau DN 300 - 500
  • 1.300 m Betonschlitzrinnen

Partner

STRABAG AG

B80

B80
B80
Wohnkomplex Beesener Straße 26-26B, Halle (Saale)

Wohnkomplex Beesener Straße 26-26B, Halle (Saale)

Wohnkomplex Beesener Straße 26-26B, Halle (Saale)

Ort
Halle (Saale)


Auftraggeber
Hallesche Wohnungsgenossenschaft Freiheit eG Freyburger Straße 3, 06132 Halle (Saale)


Leistungsumfang
Schlüsselfertigbau


Vertragssumme
5,6 Mio. €


Realisierung
05/2011 - 07/2012


Hauptleistungen

  • Errichtung von drei freistehenden Mehrfamilienhäusern (4-, 5-, 7-geschossig, NGF: 7.223 qm, BGF ca.: 8.660 qm), die Platz für 47 komfortable Wohnungen (1-, 2- und 3-Raumwohnungen) mit Balkon/Terrasse und für eine Begegnungsstätte bieten
  • Herstellung einer Großgarage für 90 Stellplätze mit begrünter Dachfläche
  • Ergänzung des Wohnkomplexes durch Aufenthaltsflächen sowie Spiel- und Bewegungsflächen
Wohnkomplex Beesener Straße 26-26B, Halle (Saale)

Wohnkomplex Beesener Straße 26-26B, Halle (Saale)
Wohnkomplex Beesener Straße 26-26B, Halle (Saale)
ARGE Südstadtring Kurve 17.3 Straßenbau

ARGE Südstadtring Kurve 17.3 Straßenbau

ARGE Südstadtring Kurve 17.3 Straßenbau

Ort
Halle (Saale)


Auftraggeber
HAVAG


Leistungsumfang
Umbau


Vertragssumme
4,4 Mio. €


Realisierung
01/2022 - 06/2023


Hauptleistungen

  • 15.500 m² Straßenaufbruch Asphalt u. verschiedene Pflaster einschl. Unterbau
  • 2.600 m³ zusätzlicher Aufbruch HGT
  • 3.000 m Borde Naturstein/Beton abbrechen
  • 9.100 m² Grünflächen beseitigen
  • 16.000 m² Straßenneubau Asphalt mit HGT, einschl. Straßenentwässerung
  • 850 m Entwässerungskanäle bis DN/OD 315 aus PP einschl. Schächten, DE Standardformular 5 – Auftragsbekanntmachung - Sektoren 4
  • 2.820 m Bordsteine Beton/Sonderborde versetzen
  • 4.770 m² Gehwegaufbruch verschiedene Beläge
  • 5.800 m² Gehwegneubau Betonsteinpflaster/platten, Mosaikpflaster
  • 1.970 m Betontiefborde

Partner

Reif Baugesellschaft mbH
Naumburger Bauunion GmbH

ARGE Südstadtring Kurve 17.3 Straßenbau

ARGE Südstadtring Kurve 17.3 Straßenbau
ARGE Südstadtring Kurve 17.3 Straßenbau
Neubau der BAB A 20 Verkehrseinheit 2826

Neubau der BAB A 20 Verkehrseinheit 2826

AS Greifswald - AS Gützkow

Neubau der BAB A 20 Verkehrseinheit 2826

Auftraggeber
DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH Zimmerstraße 54, 10117 Berlin


Leistungsumfang
Neubau einer Bundesautobahn


Vertragssumme
27,8 Mio. €


Realisierung
02/2004 - 08/2005


Hauptleistungen

  • Bodenbewegungen: 1.109.000 m³, Oberbodenabtrag: 130.000 m³,
  • Abtrag: 379.000 m³, Auftrag: 600.000 m³,
  • Rohrleitungen: 12.200 m, Sickerleitungen: 26.900 m, Frostschutzschicht: 424.700 m³,
  • Asphalt: 230.000 t, Bodenaustausch: 240.000 m³
  • Amphibienleiteinrichtung: 14.000 m, Wildschutzzaun: 34.300 m,
  • Bodenstabilisierung: 260.000 m³, Zementverfestigung: 375.000 m²

Beschreibung

Neben dem eigentlichen Streckenbau der Autobahn gehörten zum Leistungsumfang der

  • Neubau der Landstraße L 261 Dersekow - Görmin (Bauwerk BW 2826/02)
  • Neubau der Kreisstraßen K 8 Alt Pansow - Dersekow (BW 2825/14) und K 64 Bandelin - Kuntzow (BW 2826/14)
  • Neubau eines Hauptwirtschaftsweges Groß Bisdorf-Griebenow (BW 2825/11)
  • Neubau dreier Wirtschaftswege (BW 2825/13, BW 2826/08 und BW 2826/13)
  • Neubau je einer Park- und WC-Anlage auf beiden Seiten der Autobahn

mit insgesamt 3.550 m Baulänge einschließlich dazugehöriger bauzeitlicher Umfahrungen und deren Rückbau.

Parallel zur Trasse verlaufende Wirtschaftswege wurden mit einer Gesamtlänge von ca. 7.000 m hergestellt.

Für die reibungslose Durchführung der Baumaßnahme war es erforderlich, Baustraßen auf der gesamten Länge der Baustelle und zusätzlich zu den Baustelleneinrichtungsflächen der Brückenbauwerke herzustellen

Neubau der BAB A 20 Verkehrseinheit 2826

Neubau der BAB A 20 Verkehrseinheit 2826
Neubau der BAB A 20 Verkehrseinheit 2826
Einkaufscenter Galerie  Neustädter Tor Giessen

Einkaufscenter Galerie Neustädter Tor Giessen

Einkaufscenter Galerie Neustädter Tor Giessen

Ort
Giessen


Auftraggeber
ROSCO Projektmanagement GmbH & Co. Liegenschaftsverwertung KG Am Kurpark 33 b, 36251 Bad Hersfeld


Leistungsumfang
Schlüsselfertigbau


Vertragssumme
40 Mio. €


Realisierung
06/2004 - 10/2005


Partner

Hermann Kirchner Hoch- und Ingenieurbau GmbH, Hagansplatz 1, 99085 Erfurt - (ARGE-Anteil je 50 %)

Hauptleistungen

Schlüsselfertige Errichtung einer 4- bis 5-geschossigen Einkaufsgalerie mit ca. 31.600 qm Nutzfläche und ca. 32.400 qm Parkfläche

Einkaufscenter Galerie  Neustädter Tor Giessen

Einkaufscenter Galerie Neustädter Tor Giessen
Einkaufscenter Galerie Neustädter Tor Giessen
L228 Welbsleben - Westdorf

L228 Welbsleben - Westdorf

L228 Welbsleben - Westdorf

Ort
Welbsleben - Westdorf


Auftraggeber
GP Verkehrswegebau GmbH


Leistungsumfang
ca. 7.400 t Asphalt


Vertragssumme
ca. 200.000 €


Realisierung
02/2016


Hauptleistungen

  • ca. 3.700 t AC 22 T S
  • ca. 3.700 t AC 22 T N

Beschreibung

Sanierung der L 228 zwischen den Ortslagen Welbsleben (km 0+380) und Westdorf (km 2+860). Die Gesamtlänge des Bauabschnittes im Planbereich beträgt ca. 2,5 km.

Partner

STRABAG

L228 Welbsleben - Westdorf

L228 Welbsleben - Westdorf
L228 Welbsleben - Westdorf
Brücke im Zuge der B81 bei Langenweddingen

Brücke im Zuge der B81 bei Langenweddingen

über die Anlagen der DB AG

Brücke im Zuge der B81 bei Langenweddingen

Ort
Langenweddingen


Auftraggeber
Landesbetrieb Bau Sachsen-Anhalt, Magdeburg


Leistungsumfang
Brückenbauarbeiten


Vertragssumme
1,3 Mio. €


Realisierung
07/2009 - 07/2010


Hauptleistungen

  • Fahrbahnbreite: 4 x 3,75 m
  • lichte Weite: 13,75 m
  • Stützweite: 15,55 m
  • Konstruktionshöhe: 5,93 m
  • Breite zwischen den Geländern: 23,50 m
  • Beton: 1.600,00 m³, Betonstahl: 142,00 to

Beschreibung

Das im Jahre 1979 erbaute dreifeldrige Brückenbauwerk, welches in Vollmontagebauweise errichtet wurde, überführte die Bundesstraße B 81 zwischen Halberstadt und Magdeburg über die eingleisige Bahnstrecke 6404 Magdeburg Hbf – Halberstadt. Die B 81 stellt die Hauptverbindung zwischen der Landeshauptstadt Magdeburg und der Harzregion dar.

Wegen zahlreicher Schäden, die bei der letzten Hauptprüfung im Jahr 1996 festgestellt wurden, entschloss sich der Landesbetrieb Bau, NL Mitte des Landes Sachsen-Anhalt, die Brücke im Zuge der B 81 über die Anlagen der DB AG bei Langenweddingen durch einen Neubau zu ersetzen.

Die Aufgabe der GP Ingenieurbau GmbH, Niederlassung Halle, war es, das vorhandene Brückenbauwerk abzubrechen. Die vorhandene Dreifeldbrücke wurde im Zuge der Baumaßnahme durch eine Einfeldbrücke ersetzt. Weiter lagen im Leistungsumfang des Auftrages die Anpassung der vorhandenen Brückenrampen an das neue Bauwerk und die Anbindung an die vorhandene B 81, die Hinterfüllung der Widerlager und Flügel, die erforderlichen Fäll- und Rodungsarbeiten im Baufeld sowie die Verkehrsführung während der Bauzeit

Brücke im Zuge der B81 bei Langenweddingen

Brücke im Zuge der B81 bei Langenweddingen
Brücke im Zuge der B81 bei Langenweddingen
Brücke im Zuge der B 81 bei Langenweddingen

Brücke im Zuge der B 81 bei Langenweddingen

über die Anlagen der DB AG

Brücke im Zuge der B 81 bei Langenweddingen

Ort
Langenweddingen


Auftraggeber
Landesbetrieb Bau Sachsen-Anhalt, Magdeburg


Leistungsumfang
Brückenbauarbeiten


Vertragssumme
1,3 Mio. €


Realisierung
07/2007 - 07/2010


Hauptleistungen

  • Fahrbahnbreite: 4 x 3,75 m
  • lichte Weite: 13,75 m
  • Stützweite: 15,55 m
  • Konstruktionshöhe: 5,93 m
  • Breite zwischen den Geländern: 23,50 m
  • Beton: 1.600,00 m³, Betonstahl: 142,00 to

Beschreibung

Das im Jahre 1979 erbaute dreifeldrige Brückenbauwerk, welches in Vollmontagebauweise errichtet wurde, überführte die Bundesstraße B 81 zwischen Halberstadt und Magdeburg über die eingleisige
Bahnstrecke 6404 Magdeburg Hbf – Halberstadt. Die B 81 stellt die Hauptverbindung zwischen der Landeshauptstadt Magdeburg und der Harzregion dar.

Wegen zahlreicher Schäden, die bei der letzten Hauptprüfung im Jahr 1996 festgestellt wurden, entschloss sich der Landesbetrieb Bau, NL Mitte des Landes Sachsen-Anhalt, die Brücke im Zuge der B 81 über die Anlagen der DB AG bei Langenweddingen durch einen Neubau zu ersetzen.

Die Aufgabe der GP Ingenieurbau GmbH, Niederlassung Halle, war es, das vorhandene Brückenbauwerk abzubrechen. Die vorhandene Dreifeldbrücke wurde im Zuge der Baumaßnahme durch eine Einfeldbrücke ersetzt. Weiter lagen im Leistungsumfang des Auftrages die Anpassung der vorhandenen
Brückenrampen an das neue Bauwerk und die Anbindung an die vorhandene B 81, die Hinterfüllung der Widerlager und Flügel, die erforderlichen Fäll- und Rodungsarbeiten im Baufeld sowie die Verkehrsführung während der Bauzeit.

Brücke im Zuge der B 81 bei Langenweddingen

Brücke im Zuge der B 81 bei Langenweddingen
Brücke im Zuge der B 81 bei Langenweddingen
Globus-SB Warenhaus

Globus-SB Warenhaus

Außenanlagen

Globus-SB Warenhaus

Ort
Halle (Saale)


Auftraggeber
GbR Globus Holding


Leistungsumfang
ca. 4.500 t Asphalt


Vertragssumme
k. A.


Realisierung
2019


Hauptleistungen

  • ca. 1.600 t Asphalttragschicht (AC 32 T S)
  • ca. 1.300 t Splittmastixbinder (SMA 16 B S)
  • ca. 650 t Asphaltdeckschicht (AC 11 D S)
  • ca. 850 t Asphalttragdeckschicht

Beschreibung

Die GbR Globus Holding plant auf dem 90.000 m2 großen Projektareal in der Dieselstraße in Halle (Saale), die Errichtung eines SB-Warenhausen samt Außenanlagen. Zusätzlich sollen 935 Stellplätze in Asphaltbauweise entstehen.

Globus-SB Warenhaus

Globus-SB Warenhaus
Globus-SB Warenhaus
Wissenschafts- und Technologiepark Marienwerder

Wissenschafts- und Technologiepark Marienwerder

Ansiedlungsfläche 8

Wissenschafts- und Technologiepark Marienwerder

Ort
Marienwerder


Auftraggeber
Landeshauptstadt Hannover, Fachbereich Wirtschaft Vahrenwalder Straße 7, 30165 Hannover


Leistungsumfang
Baureifmachung, Kampfmittelerkundung und -räumung


Vertragssumme
1,3 Mio. €


Realisierung
03/2018 - 09/2018


Hauptleistungen

  • 60.000 m³ Bodenabtrag
  • 21.800 t Boden- und Bauschuttentsorgung
  • 4.100 t Betonabbruch
  • 35.000 m² Planum
Wissenschafts- und Technologiepark Marienwerder

Wissenschafts- und Technologiepark Marienwerder
Haste / Hohnhorst

Haste / Hohnhorst

Neubau von 2 Eisenbahn- und 2 Straßenüberführungen sowie Beseitigung von 3 Bahnübergängen

Haste / Hohnhorst

Ort
Haste


Auftraggeber
DB Netz AG Hagenstraße 55, 30175 Hannover


Leistungsumfang
Neubau von Bauwerken


Vertragssumme
10,3 Mio. €


Realisierung
06/2013 - 08/2015


Hauptleistungen

  • 7.600 m² Baustraßen herstellen
  • 7.500 m² Frostschutzschicht herstellen
  • 168.000 m³ Erdbau
  • 15.000 m² Asphaltdecke herstellen
  • 8.700 m³ Entsorgung von Material

Beschreibung

Bei dieser Baumaßnahme handelt es sich um die Aufhebung von zwei Bahnübergängen in Hohnhorst und Haste. Die Baumaßnahme liegt in Niedersachsen im Landkreis Schaumburg bei den Ortschaften Haste und Hohnhorst. Sie liegt zwischen Bahn-km 28,3 und 29,9 der DB-Strecke Hannover-Hamm.

Für die Baumaßnahmen in Haste sind folgende Leistungen auszuführen:

  • Neubau der L 449,
  • Neubau der Straßenüberführung der L 449,
  • Erweiterung der Personenunterführung im Bahnhof Haste sowie
  • BÜ-Aufhebung in km 28,5+95 nebst Zusammenhangsarbeiten
    Für die Baumaßnahme in Hohnhorst sind folgende Leistungen auszuführen:
  • Neubau der K 50n,
  • Neubau der Straßenüberführung der K 50n,
  • Neubau einer Personenunterführung sowie
  • BÜ-Aufhebung im km 29,5+80 und km 29,8+77 nebst Zusammenhangsarbeiten

Die Arbeiten führen wir in Arbeitsgemeinschaft mit den Firmen Gebr. Echterhoff GmbH & Co. KG, Westerkappeln und Fritz Spieker GmbH & Co. KG, Oldenburg aus. Durch die Firmen Echterhoff und Spieker werden die Ingenieurbauarbeiten und durch die GP
Ingenieurbau GmbH (heute GP Hoch- und Ingenieurbau GmbH) die Erd- und Straßenbauarbeiten

Partner

Gebr. Echterhoff GmbH & Co. KG, Westerkappeln
Fritz Spieker GmbH & Co. KG, Oldenburg

Haste / Hohnhorst

Haste / Hohnhorst
Haste / Hohnhorst
B100 Bitterfeld

B100 Bitterfeld

Brehnaer Straße überbau bis Kreuzeck

B100 Bitterfeld

Ort
Bitterfeld


Auftraggeber
Landesbetrieb Bau Sachsen-Anhalt Niederlassung Ost


Leistungsumfang
Ausbau


Vertragssumme
1,3 Mio. €


Realisierung
2011 - 2012


Hauptleistungen

  • 7.800 m² bituminöser Straßenbau
  • 7.500 m³ Erdbau
  • 3.000 m² Pflaster
  • 1.900 m Naturbord
  • 1.860 m Kanalbau DN 150 - 1200

Partner

Reif Bauunternehmung
GmbH & Co. KG

B100 Bitterfeld

B100 Bitterfeld
B100 Bitterfeld
Universitätsklinikum Halle (Saale)

Universitätsklinikum Halle (Saale)

Bauseg 1. BA

Universitätsklinikum Halle (Saale)

Ort
Halle (Saale)


Auftraggeber
Universitätsklinikum Halle (Saale) Ernst-Grube-Straße 40, 06120 Halle (Saale)


Leistungsumfang
Baustelleneinrichtung, Erd- und Rohbauarbeiten


Vertragssumme
4,4 Mio. €


Realisierung
04/2012 - 11/2012


Hauptleistungen

Errichtung von zwei Funktionsgebäuden (FG 15 und FG 16) am Standort Ernst-Grube-Straße, Halle (Saale), welche zukünftig als Bettenhaus und Strahlentherapiezentrum genutzt werden; Erbringung der Erd- und Rohbauarbeiten, Aushub von ca. 15.000 cbm Erde, Verbau von ca. 7.000 cbm Beton sowie 600 to Stahl

Universitätsklinikum Halle (Saale)

Universitätsklinikum Halle (Saale)
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Universitätsklinikum Halle (Saale)
GWG, Böllberger Weg, B-Plan 170.2

GWG, Böllberger Weg, B-Plan 170.2

GWG, Böllberger Weg, B-Plan 170.2

Ort
Halle


Auftraggeber
GWG Halle-Neustadt mbH


Leistungsumfang
Neubau


Vertragssumme
4,2 Mio. €


Realisierung
03/2022 - 04/2023


Hauptleistungen

  • Planstraße A Asphalt 1600 m²
  • Planstraße B Asphalt 1800 m²
  • Planstraße A Pflaster 1100 m²
  • Planstraße B Pflaster 900 m²
  • Planstraße A Bordanlage und Gosse 600 m
  • Planstraße B Bordanlage und Gosse 750 m
  • Bohrpfähle 32 bis 8 m Tiefe zur Sicherung des alten Speichers
  • 51 Winkelstützwände zur Geländesicherung
  • 1 Einleitstelle
  • 1 Auslaufbauwerk aus Bohrpfählen und Kopfbalken
  • Planstraße A FSS 900 m³
  • Planstraße B FSS 1550 m³
GWG, Böllberger Weg, B-Plan 170.2

GWG, Böllberger Weg, B-Plan 170.2
B180 Rothenschirmbach - Eisleben

B180 Rothenschirmbach - Eisleben

B180 Rothenschirmbach - Eisleben

Ort
Rotheschirmbach - Eisleben


Auftraggeber
Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt Regionalbereich Süd


Leistungsumfang
Sanierung


Vertragssumme
1,7 Mio. €


Realisierung
2016


Hauptleistungen

  • 87.860 m² Kompaktasphalt
  • 17.120 m Bankettherstellung
B180 Rothenschirmbach - Eisleben

B180 Rothenschirmbach - Eisleben
B180 Rothenschirmbach - Eisleben
Neu- / Ausbaustrecke Röhrmoos-Obermenzing, ABS Süd, km 25,700 – 4,900

Neu- / Ausbaustrecke Röhrmoos-Obermenzing, ABS Süd, km 25,700 – 4,900

Neu- / Ausbaustrecke Röhrmoos-Obermenzing, ABS Süd, km 25,700 – 4,900

Ort
Röhrmoos


Auftraggeber
DB Projekt Bau GmbH, Berlin


Leistungsumfang
Bau einer Eisenbahnstrecke mit einer Länge von 20,8 km


Vertragssumme
262 Mio. €


Realisierung
04/2002 - 03/2007


Hauptleistungen

  • Erstellung von 40 Bauwerken, Eisenbahnüberführungen,
  • Straßenunterführungen, Kreuzungsbauwerken,
  • Erstellung von 8 schlüsselfertigen Bahnsteigen sowie 7 Behelfsbahnsteigen,
  • Erstellung von 18 Stützwandbereichen mit einer Länge von 4,00 km
  • Beton: 43.000 m³, Baustahl: 5.000 to, Brückenfläche gesamt: 19.500 m²,

Beschreibung

Rahmen der Neu- und Ausbaustrecke Nürnberg – Ingolstadt – München beinhaltete der Bauabschnitt Süd zwischen Röhrmoos und München – Obermenzing den Ausbau der bestehenden Strecke zwischen Dachau und München- Obermenzing, wo die Trennung des Güterverkehrs mit einem aufwändigen Kreuzungsbauwerk (KBW) zu bewältigen war. Nördlich von Dachau sowie zwischen Hebertshausen und Röhrmoos verläuft die Trasse in neuer Lage, um die in diesem Abschnitt angestrebte Geschwindigkeit von 200 km/h realisieren zu können. Zusätzlich entstanden zwischen Petershausen und
München-Obermenzing für den S-Bahn-Ausbau zusätzliche Gleise zur Trennung der S-Bahn-Linie S 2 vom übrigen Bahnverkehr mit dem Ziel, Taktzeiten und Schnelligkeit der S-Bahn zu verbessern (Taktverdichtung auf 10-Minuten-Takt). Außerdem diente der Ausbau der Qualitätsverbesserung durch neue Bahnsteige mit barrierefreien Zugängen.

Für die 20 km schlüsselfertige ICE und S-Bahn-Strecke waren insgesamt 40 Ingenieurbauwerke, 8 schlüsselfertige Bahnsteige, 7 Behelfsbahnsteige, ca. 4 km Stützwände und 100.000 m² Lärmschutzwände zu errichten. Ferner war die Arge auch für die komplette Signalausrüstung, für die Fernmeldetechnik sowie die Oberleitungs- und Elektroanlagen verantwortlich.

Die Strecke zwischen Röhrmoos und Obermenzing ist eine der meistbefahrenen Bahnstrecken zwischen Garmisch und Ingolstadt. Der Abstand zwischen den einzelnen Zugbewegungen lag im Schnitt bei ca. 6 Minuten. Rund 110.000 to Güterverkehr, primär Züge der „Rollenden Land-straße“ und BIG-Züge mit
einem Pünktlichkeitsgrad von 98 bis 99 %, rollen jährlich über diesen Streckenabschnitt. Aber auch österreichische und französische Unternehmen sowie die DB Cargo befahren die Strecke. Hinzu kamen täglich 60.000 bis 70.000 Pendler aus dem Umland. Für die Ausbaustrecke mussten rund 800.000 m³
Boden bewegt, 175.000 m³ Frostschutzschicht und 145.000 m³ Planumsschutzschicht eingebaut werden. Für die eigentliche Gleistrasse wurden 125.000 m³ Schotter benötigt und 100 km Gleise neu verlegt.

Der Großteil aller Baumaßnahmen lief unter „Rollendem Rad“ bzw. in so genannten Betren (Sperrpausen)

Partner

Leonhard Weiss GmbH & Co. KG/Heilit & Woerner Bau GmbH/Berger Bau GmbH/Bauer Spezialtiefbau GmbH/Josef Hubert GmbH & Co. KG

Neu- / Ausbaustrecke Röhrmoos-Obermenzing, ABS Süd, km 25,700 – 4,900

Neu- / Ausbaustrecke Röhrmoos-Obermenzing, ABS Süd, km 25,700 – 4,900
Neu- / Ausbaustrecke Röhrmoos-Obermenzing, ABS Süd, km 25,700 – 4,900
L228

L228

Westdorf - Aschersleben

L228

Ort
Westdorf - Aschersleben


Auftraggeber
Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt Regionalber. West


Leistungsumfang
Ausbau


Vertragssumme
1,4 Mio. €


Realisierung
2017


Hauptleistungen

  • 42.700 m³ Erdarbeiten
  • 900 m Bordrinnenelemente
  • 258 m Kanalbau DN 300-600
  • 18.300 m² bituminöser Straßenbau (Kompaktasphalt)
  • 2.170 m² Pflaster
L228

L228
L228
Bundesstraße 1

Bundesstraße 1

BÜ - Beseitigung bei Gollwitz

Bundesstraße 1

Ort
Gollwitz


Auftraggeber
Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg


Leistungsumfang
Umverlegung der Bundesstraße 1


Vertragssumme
5,2 Mio. €


Realisierung
2009 - 2011


Hauptleistungen

  • 384.000 m³ Erdarbeiten
  • 20.750 m² bituinöser Straßenbau
  • 920 m Amphibienleitung und Otterschutz
  • 4 Stk. Durchlaß DN 600 - 1000
  • 1 Stk. 3-Feld-Spannbetonbrücke über die DB
  • 1.105 m Großbohrpfahl l=20,3 x d=1,2m
Bundesstraße 1

Bundesstraße 1
Bundesstraße 1
Einkaufscenter Galerie Neustädter Tor Giessen

Einkaufscenter Galerie Neustädter Tor Giessen

Einkaufscenter Galerie Neustädter Tor Giessen

Ort
Giessen


Auftraggeber
ROSCO Projektmanagement GmbH & Co. Liegenschaftsverwertung KG Am Kurpark 33 b, 36251 Bad Hersfeld


Leistungsumfang
Schlüsselfertigbau


Vertragssumme
40 Mio. €


Realisierung
06/2004 - 10/2005


Hauptleistungen

Schlüsselfertige Errichtung einer 4- bis 5-geschossigen Einkaufsgalerie mit ca. 31.600 qm Nutzfläche und ca. 32.400 qm Parkfläche

Einkaufscenter Galerie Neustädter Tor Giessen

Einkaufscenter Galerie Neustädter Tor Giessen
Einkaufscenter Galerie Neustädter Tor Giessen
Hannover, Scheidestraße, 2. BA

Hannover, Scheidestraße, 2. BA

von Pferdeturmkreuzung bis Kirchröder Straße

Hannover, Scheidestraße, 2. BA

Ort
Hannover


Auftraggeber
Landeshauptstadt Hannover Rudolf-Hillebrecht-Platz 1, 30159 Hannover


Leistungsumfang
Erd- und Straßenbauarbeiten


Vertragssumme
834.000 € netto


Realisierung
09/2017 - 12/2018


Hauptleistungen

  • 5.059 m³ Boden lösen, abfahren, entsorgen,
  • 7.330 m² Planum herstellen,
  • 1.233 m Bordsteine liefern, setzen, 278 m Betonsteingosse liefern, einbauen,
  • 3.156 t Frostschutzschicht liefern, einbauen, 1.350 t Schotter liefern, einbauen,
  • 3.858 m² Asphalttragschicht, -binder liefern, einbauen, 4.604 m2 Splittmastix liefern, einbauen,
  • 1.991 m² Betonplatten liefern, verlegen,
  • 1.246 m² Betonsteinpflaster liefern, verlegen

Beschreibung

Die auszuführenden Leistungen umfassten die Neugestaltung der Scheidestraße und die Verbreiterung der Seitenräume:
- Aufnehmen vorhandener Straßenbefestigung,
- Erstellen der Straßenentwässerung,
- Setzen von Randeinfassungen,
- Erstellen bituminöser Fahrbahn,
- Erstellen von Parkplatzflächen mit Pflasterdecke,
- Erstellen von Nebenanlagen aus Betonsteinplatten, -pflaster.

Teilweise wurden die Einmündungsbereiche zu den untergeordneten Straßen umgestaltet. Der beidseitige Radweg verlief überwiegend im Seitenraum und erhielt eine Breite von 1,60 m. Im Abschnitt zwischen der Petrikirche und der Einmündung
Kirchröder Straße erfolgt die Radwegführung mit einem Schutzstreifen von 2,00 m Breite wie auch bislang auf der Fahrbahn. Ziel dieser Lösung war, die beiden unterschiedlichen Fahrrichtungen im Einmündungsbereich Kirchröder Straße
einfacher und sicherer zu bewältigen und die beiden vorhandenen Bäume im Hochbeet vor der Einmündung Dörriesplatz zu erhalten.

westlichen Bereich der Scheidestraße zwischen der Pferdeturmkreuzung und der Einmündung Kirchröder Straße und der Straße Am Pferdeturm entstanden auf der Südseite 2 neue Längsparkstände im Bereich Umfahrung Dörriesplatz / Petrikirche.

Die Verkehrsführung in der Einmündung Kleestraße wurde neu geordnet. Die bisherige Zufahrt kann zukünftig nur noch als Einbahnstraße in Fahrtrichtung Groß Buchholz genutzt werden und dient vorrangig zum Parken. Die neu gestaltete Einmündung der Kleestraße wurde zusammen mit der gegenüberliegender Straße Am Dörriesplatz als Kreuzung signalisiert.

Hannover, Scheidestraße, 2. BA

Hannover, Scheidestraße, 2. BA
Hannover, Scheidestraße, 2. BA
Hannover, Scheidestraße, 2. BA
Neubau A72, Abschnitt 5.1, Borna - Rötha

Neubau A72, Abschnitt 5.1, Borna - Rötha

Neubau A72, Abschnitt 5.1, Borna - Rötha

Ort
Borna - Rötha


Auftraggeber
Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Sachsen


Leistungsumfang
Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Sachsen


Vertragssumme
k. A.


Realisierung
11/2017 - 2020


Hauptleistungen

  • ca. 135.000 t Asphalttragschicht
  • ca. 60.000 t Asphaltbinderschicht
  • ca. 30.000 t Asphaltdeckschicht

Beschreibung

Auf dem vorbezeichneten Streckenabschnitt ist der Neubau der Bundesautobahn BAB A 72 mit drei Anschlussstellen, einer Rastanlage, 10 Brückenbauwerken, Stützwandbauwerken und
Lärmschutzwänden bzw. Wällen geplant. Die Baumaßnahme umfasst den Neubau der vierstreifigen Bundesautobahn (BAB) A 72 im Abschnitt 5.1 von Bau-km 0+653 (Ortslage Borna, Geschwister-Scholl-Straße) bis zur Anbindung an die B 95 in der Ortlage Rötha mit allen Leistungen zum Erdbau, Oberbau, den entwässerungstechnischen Anlagen und der Begrünung.

Neubau A72, Abschnitt 5.1, Borna - Rötha

Neubau A72, Abschnitt 5.1, Borna - Rötha
Neubau A72, Abschnitt 5.1, Borna - Rötha
Neubau A72, Abschnitt 5.1, Borna - Rötha
Neubau A72, Abschnitt 5.1, Borna - Rötha
Neubau A72, Abschnitt 5.1, Borna - Rötha
HRB Neuwürschnitz, LOS 4

HRB Neuwürschnitz, LOS 4

Dammbauwerk

HRB Neuwürschnitz, LOS 4

Ort
Neuwürschnitz


Auftraggeber
LTV Sachsen Betrieb FMZ


Leistungsumfang
Neubau


Vertragssumme
11,1 Mio. €


Realisierung
2014 - 2016


Hauptleistungen

  • 284.000 m³ Erdbau
  • 2.650 m³ Asphaltinnendichtung d=0,50 m
  • 600 m Stahlrohr DN 1200
  • 4.000 m³ Beton u. Stahlbeton f. Bauwerke
  • 8.600 m² Straßen- und Wegebau
HRB Neuwürschnitz, LOS 4

HRB Neuwürschnitz, LOS 4
Neubau der BAB A 38, Verkehrseinheit 5612

Neubau der BAB A 38, Verkehrseinheit 5612

AS Heilbad Heiligenstadt - AS Leineflede

Neubau der BAB A 38, Verkehrseinheit 5612

Auftraggeber
DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH, Zimmerstr. 54, 10117 Berlin


Leistungsumfang
Neubau einer Bundesautobahn


Vertragssumme
34,6 Mio. €


Realisierung
10/2004 - 12/2006


Hauptleistungen

  • Beton: 18.000 m³;
  • Betonstahl: 18.000,00 m³
  • Gitterflächen: 8.700,00 m²

Beschreibung

Der Neubau der Bundesautobahn (BAB) A38 Göttingen – Halle / A 143 Westumfahrung Halle ist eines
der sieben Verkehrsprojekte Deutsche Einheit – Straße und wurde als VDE-Nr. 13 im
Bundesverkehrswegeplan als „vordringlicher Bedarf“ festgeschrieben. Die A 38 / A 143 verbindet die
Wirtschaftsräume Kassel / Göttingen im Westen und Halle / Leipzig im Osten und bildet mit ihren
Verknüpfungen an die Autobahnen A 7, A 9 und A 14 einen wichtigen Lückenschluss im deutschen /
europäischen Fernstraßennetz. Darüber hinaus übernimmt sie die Funktion einer großräumigen
Regionalverbindung in Nordthüringen und im Süden Sachsen-Anhalts. Neben den Arbeiten zum Neubau
der BAB A38 mussten querende Verkehrswege verlegt und Anschlussstellen sowie Park- und
Rastanlagen eingerichtet werden.
Das Teilstück der VKE 5612 umfasst eine Streckenlänge von insgesamt 15,65 km und verläuft von der
Anschlussstelle Heilbad Heiligenstadt bis zur Anschlussstelle Leinefelde. Im Zuge dieser Maßnahme
waren im Wesentlichen dreizehn Brücken und eine Park- und WC-Anlage zu erstellen. Die
Verkehrsfreigabe erfolgte im Dezember 2006.

Die DEGES schrieb den Streckenabschnitt der VKE 5612 im Jahr 2004 aus. Den Auftrag erhielt die
Arbeitsgemeinschaft GP Papenburg Baugesellschaft mbH / GP Ingenieurbau GmbH (heute GP Hoch- und
Ingenieurbau GmbH) / GP Papenburg Hochbau GmbH.

Einzelnen wurden für den Ingenieurbau folgende Leistungen beauftragt: (Maße in m)

  • 1 2-stegiger Plattenbalken, lichte Weite: 55,62m, Breite: 13,25 m, Höhe: 5,00 m
  • 2 1-stegige Plattenbalken, lichte Weite: 42,40 m, Breite: 6,00 m, Höhe: 5,00 m
  • 1 1-stegiger Plattenbalken, lichte Weite: 74,00 m, Breite: 9,50 m, Höhe: 5,00 m
  • 1 Rahmenbauwerk, lichte Weite: 16,60 m; Breite: 35,50 m, Höhe: 21,00 m
  • 1 Gewölbedurchlass, lichte Weite: 30,00 m, Breite: 42,50, Höhe: 15,00
  • 1 Gewölbedurchlass, lichte Weite: 30,00 m, Breite: 37,50 m, Höhe: 7,00 m
  • 2 Fledermausüberflughilfen: Länge: 2.280 m, Höhe: 4,00 m

Sämtliche Erd- und Straßenbauarbeiten wurden durch die GP Papenburg Baugesellschaft mbH realisiert.

Neubau der BAB A 38, Verkehrseinheit 5612

Neubau der BAB A 38, Verkehrseinheit 5612
Neubau der BAB A 38, Verkehrseinheit 5612
B180, Roßbach, Bauwerk 0590N

B180, Roßbach, Bauwerk 0590N

Neubau der Saaleflutbrücke

B180, Roßbach, Bauwerk 0590N

Ort
Roßbach


Auftraggeber
Landesbetrieb Bau Sachsen-Anhalt, Halle


Leistungsumfang
Brückenbauarbeiten


Vertragssumme
1,7 Mio. €


Realisierung
09/2009 - 11/2010


Hauptleistungen

Fahrbahnbreite: 5,50 m; lichte Weite: 83,00 m; Stützweite: 84,40 m; Konstruktionshöhe: 0,80 m - 1,30 m; Breite zwischen den Geländern: 7,50 m; Brückenfläche: 633,00 m²; Beton: 1.900 m³; Betonstahl: 205 to

Beschreibung

Der Landesbetrieb Bau Sachsen-Anhalt, Niederlassung Süd, plante den Umbau der B 180 im Bereich der Bauwerke 0590 (Brücke über die Saale) und 0600 (Brücke über das Saaleflutgelände) einschließlich des Knoten Roßbach bei Naumburg/Roßbach. Der Ausbau wurde in mehrere Planungsabschnitte unterteilt.

Die GP Ingenieurbau GmbH, Niederlassung Halle, wurde mit der Ausführung des letzten Planungsabschnittes beauftragt. Dieser Planungsabschnitt umfasste den Neubau der Saaleflutbrücke BW
590n parallel zur bestehenden Saalebrücke BW 0590 sowie die Ausbaustufe zur Instandsetzung des vorgenannten Bauwerkes einschließlich der erforderlichen Arbeiten zum Endausbau der Verkehrsanlage sowie die Erbauung einer Stützwand Seite Nordwest zur Sicherung des angrenzenden Grundstücks.

Die Aufgabe der GP Ingenieurbau GmbH, Niederlassung Halle, war der Neubau einer Parallelbrücke westlich der bestehenden Saaleflutbrücke. Aufgrund schalltechnischer Untersuchungen wurde zur Einhaltung der zulässigen Pegelgrenzwerte betroffener angrenzender Gebäudeteile eine Lärmschutzwand ebenfalls erforderlich. Die vorhandene Saaleflutbrücke nimmt heute den
Richtungsverkehr nach Freyburg, die neue Saaleflutbrücke den Verkehr in Richtung Naumburg auf. Ein wesentlicher Grund für diese Teilung war in den denkmalrechtlichen Auflagen zu finden. Eine Verbreiterung des Bauwerks, wie es der Regelquerschnitt entsprechend der Verkehrsbelastung erfordern würde, wurde ausdrücklich ausgeschlossen

B180, Roßbach, Bauwerk 0590N

B180, Roßbach, Bauwerk 0590N
B180, Roßbach, Bauwerk 0590N
Ausbau L 1016 / L 2104

Ausbau L 1016 / L 2104

Oberdorla - Niederdorla

Ausbau L 1016 / L 2104

Ort
Niederdorla


Auftraggeber
Straßenbauamt Nordthüringen


Leistungsumfang
Ausbau der L 1016 / L 2104


Vertragssumme
1,5 Mio. €


Realisierung
2009 - 2010


Hauptleistungen

  • 16.100 m³ Boden lösen
  • 12.500 m² Asphaltdeckschicht SMA 11 S
  • 2.100 m² Asphaltbinderschicht
  • 9.600 m² Asphalttragschicht
  • 10.100 m³ Untergrundverbesserung
Ausbau L 1016 / L 2104

Ausbau L 1016 / L 2104
Ausbau L 1016 / L 2104
ARGE Böllberger Gerade 5.2 Straßenbau

ARGE Böllberger Gerade 5.2 Straßenbau

ARGE Böllberger Gerade 5.2 Straßenbau

Ort
Halle


Auftraggeber
HAVAG


Leistungsumfang
Umbau


Vertragssumme
6,0 Mio. €


Realisierung
02/2022 - 06/2022


Hauptleistungen

  • 11.000 m² Straßenaufbruch Asphalt einschl. Unterbau
  • 2.000 m³ zusätzlicher Aufbruch HGT
  • 1.100 m Borde Beton abbrechen
  • 11.600 m² Straßenneubau Asphalt mit HGT, einschl. Straßenentwässerung, Markierungen, Beschilderung, wegweisende Beschilderung
  • 1.200 m Entwässerungskanäle bis DN/OD 160-400 aus PP einschl. Schächten
  • 1.900 m Bordsteine Beton/Sonderborde versetzen
  • 5.300 m² Gehwegaufbruch verschiedene Beläge
  • 5.250 m Geh/Radwegneubau Betonpflaster/platten, Mosaikpflaster, Asphalt
  • 700 m Betontiefborde

Partner

Reif Baugesellschaft mbH
Naumburger Bauunion GmbH

ARGE Böllberger Gerade 5.2 Straßenbau

ARGE Böllberger Gerade 5.2 Straßenbau
ARGE Böllberger Gerade 5.2 Straßenbau
Neubau der B 96n, VKE 2871, Zubringer Stralsund-Rügen

Neubau der B 96n, VKE 2871, Zubringer Stralsund-Rügen

Streckenabschnitt B 96a Teschenhagen - L 30 Wilmshagen

Neubau der B 96n, VKE 2871, Zubringer Stralsund-Rügen

Ort
Wilmshagen


Auftraggeber
DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH Zimmerstraße 54, 10117 Berlin


Leistungsumfang
Neubau einer Bundesstraße


Vertragssumme
18,9 Mio. € netto


Realisierung
08/2003 - 10/2004


Hauptleistungen

Bodenbewegungen: 676.000 m³, Oberbodenabtrag: 120.000 m³, Abtrag: 174.000 m³, Auftrag: 382.200 m³ ,Rohrleitungen: 13.500 m, Sickerleitungen: 17.000 m, Frostschutzschicht: 185.000 m³, Asphalt: 150.000 t, Bodenaustausch: 45.000 m³, Amphibienleiteinrichtung: 9.300 m, Wildschutzzaun: 17.500 m, Bodenstabilisierung: 44.000 m³, Verfestigung: 330.000 m²

Beschreibung

Der 9,442 km lange Teil des neu gebauten Festlandabschnittes der Bundesstraße B 96n beginnt an der Anschlussstelle Abtshagen (Verknüpfung mit der Ortsumgehung Stralsund B 96a bei Teschenhagen). Die Strecke verläuft in südlicher Richtung bis zur Anschlussstelle Miltzow (Landesstraße L 30 nahe Wilmshagen).

Das Gelände entlang der Trasse wurde größtenteils als Ackerfläche genutzt, teilweise handelte es sich aber auch um Wiesen und Ödland. Tieferliegende Geländeabschnitte wurden von Gräben durchzogen. Die Gradiente der Strecke wurde größtenteils dem Geländeverlauf angepasst, so dass Dammhöhen und Einschnitttiefen nur in Einzelfällen 5 - 8 m betragen.

Außer dem eigentlichen Streckenbau der neuen Bundesstraße gehörte zum Leistungsumfang der Rück- und Neubau bzw. die Umverlegung

  • der Landesstraße B 96a bei Teschenhagen (BW 01) als Überführung über B 96 n,
  • der Kreisstraßen K 17 bei Wüstenfelde (BW 02), der K 18 bei Ahrendsee (BW 05) und der K 16 bei Altenhagen (BW 08) und
  • des Ortsverbindungsweges bei Groß Behnkenhagen (BW 06)

mit insgesamt über 2.600 m Baulänge einschließlich der zugehörigen bauzeitlicher Umfahrungen und deren Rückbau. Wirtschaftswege, die parallel zur Trasse verliefen, wurden mit einer Gesamtlänge von 1.600 m hergestellt.

Auf vollständiger Länge der Baustelle und zusätzlich zu den Baustelleneinrichtungsflächen der Brückenbauwerke war es erforderlich, Baustraßen herzustellen, damit hindernisfrei gebaut und transportiert werden konnte. Die Baustraßen wurden mit entsprechendem Baufortschritt zurückgebaut bzw. zu den bereits oben erwähnten Wirtschaftswegen umgebaut.

Im Bereich der Anbindung an die vorhandene B 96a in den ersten 1.600 m stand das Baufeld nur eingeschränkt zur Verfügung, um den Verkehr in vollem Umfang aufrecht zu erhalten. Das erforderte eine präzise Bauablaufplanung mit verschiedenen Bauphasen.

Neubau der B 96n, VKE 2871, Zubringer Stralsund-Rügen

Neubau der B 96n, VKE 2871, Zubringer Stralsund-Rügen
B180 Rothenschirmbach

B180 Rothenschirmbach

Deckenerneuerung B180 Verlängerung OU Eisleben

B180 Rothenschirmbach

Ort
Rothenschirmbach


Auftraggeber
GP Verkehrswegebau GmbH


Leistungsumfang
ca. 45.000 t Asphalt


Vertragssumme
ca. 1.388.000 €


Realisierung
06/2016 - 08/2016


Hauptleistungen

  • ca. 7.100 t Asphalttragschicht
  • ca. 18.600 t Asphaltbinder (AC 22 B S)
  • ca. 13.000 t Asphaltbinder (AC 16 B S)
  • ca. 5.000 t Asphaltdeckschicht

Beschreibung

Erneuerung der Asphaltdeckschicht der B 180 von der Kreuzung B 180 / B 80 bis zur Kreuzung B 180 / L223 auf einer Länge von 7,996 km im Kompaktbauweise.

B180 Rothenschirmbach

B180 Rothenschirmbach
B180 Rothenschirmbach
LGZ Starpark Goodman 2. BA

LGZ Starpark Goodman 2. BA

LGZ Starpark Goodman 2. BA

Ort
Halle (Saale)


Auftraggeber
Max BÖGL Stiftung & Co. KG


Leistungsumfang
ca. 3.000 t Asphalt


Vertragssumme
k. A.


Realisierung
06/2019


Hauptleistungen

  • ca. 2.000 t Asphalttragschicht (AC 32 T S)
  • ca. 270 t Asphalttragschicht (AC 22 T S)
  • ca. 600 t Asphaltdeckschicht (AC 11 D S)
  • ca. 140 t Asphaltdeckschicht (AC 8 D N)

Beschreibung

Rahmen der Baumaßnahme soll eine Flächenerweiterung des LGZ Starpark realisiert werden. Die zu errichtenden Verkehrsflächen sollen in Asphaltbauweise ausgeführt werden.

LGZ Starpark Goodman 2. BA

LGZ Starpark Goodman 2. BA
LGZ Starpark Goodman 2. BA
Early Childhood Centre Leipzig

Early Childhood Centre Leipzig

Vorschulzentrum Internationale Schule

Early Childhood Centre Leipzig

Ort
Leipzig


Auftraggeber
Leipzig International School e.V. Könneritzstraße 47, 04229 Leipzig


Leistungsumfang
Schlüsselfertigbau


Vertragssumme
4,5 Mio. €


Realisierung
06/2013 - 06/2014


Hauptleistungen

Schlüsselfertige Errichtung eines Vorschulzentrums für die Internationale Schule in Leipzig-Plagwitz in Form eines Schmetterlings, welches Platz für rund 260 Kinder bietet

Early Childhood Centre Leipzig

Early Childhood Centre Leipzig
Early Childhood Centre Leipzig
Alles begann mit einem gebrauchten Krupp-Laster und einer Hanomag-Planierraupe: 1963 gründete Günter Papenburg ein Ein-Mann-Fuhrunternehmen und legte damit vor genau 60 Jahren den Grundstein für die heutige GP Günter Papenburg AG., GP AG